Strategie und Maßnahmen

Die Ratsversammlung hat am 17. Dezember 2019 beschlossen, dass in Neumünster bis zum Jahr 2035 die Klimaneutralität erreicht werden soll. Das bedeutet, dass zu diesem Zeitpunkt in Neumünster nur noch so viele Treibhausgasemissionen entstehen, wie durch natürliche Senken auch wieder aufgenommen werden können. Um dieses ambitionierte Ziel zu erreichen, wird aktuell der Klimaplan 2035 erstellt, der neben dem Konzept auch einen konkreten Maßnahmenkatalog enthalten soll.

Integriertes Klimaschutzkonzept

Das Integrierte Klimaschutzkonzept (IKSK) der Stadt Neumünster wurde 2015 erarbeitet. 2019 beschloss die Ratsversammlung einen aktualisierten Maßnahmenkatalog, den Sie am Seitenende finden. 

Klimaplan 2035

Um das Ziel der Klimaneutralität bereits bis zum Jahr 2035 – und nicht wie im Integrierten Klimaschutzkonzept (IKSK) vorgesehen im Jahr 2050 – zu erreichen, ist eine Überführung und Erweiterung des IKSK erforderlich. Unter enger Einbindung der lokalen Akteure (u.a. über die Lenkungsgruppe Klima) arbeitet die Fachabteilung an der Aufstellung eines entsprechenden Klimaplans 2035. Im Zuge dessen wird für einzelne Leistungen auch auf externe Unterstützung zurückgegriffen. Es soll jedoch kein weiteres Klimaschutzkonzept entstehen, sondern bestehende Lücken aufgezeigt und geschlossen werden.

Es sollen dabei unter anderem folgende Fragen beantwortet werden: Welche ganz konkreten (ggf. zusätzlichen) Maßnahmen sind bereits heute in welchem Umfang erforderlich, um 2035 Klimaneutralität für Neumünster zu erreichen? Welche Zwischenziele bis 2035 müssen erreicht werden? Welche Möglichkeiten und Schwierigkeiten bestehen dabei in Neumünster? Welche Rolle können und müssen die einzelnen Akteure übernehmen?

  • Mehr zum Klimaplan 2035 (folgt)

Aktuelle Projekte

Es werden verschiedene Maßnahmen umgesetzt, um Klimaschutz in Neumünster zu stärken und sich dem Ziel der Klimaneutralität 2035 zu nähern.

Klimabürgerrat

Im März beschloss die Ratsversammlung die Einrichtung eines Klimabürgerrates als neue Form der Bürgerbeteiligung im Rahmen eines Modellprojekts.

Energiesparen macht Schule

Schulen können starke Partner im Klimaschutz sein. Die Stadt Neumünster hat daher Anfang 2022 ein großes Energiesparprojekt gestartet.

Energetische Sanierung

Der Wärmeverbrauch in Gebäuden ist für einen Großteil der Treibhausgase ursächlich. Energetische Sanierungen mindern diese Klimaauswirkungen.

Straßenbeleuchtung

Seit 2013 rüstet die Stadt systematisch ihre Straßenbeleuchtung auf sparsame LED-Technik aus. Der Vorteil: LED-Leuchten sind deutlich langlebiger als die bisherigen Halogenleuchten und verbrauchen nur einen Bruchteil der Energie.

Quartier Stör

Neumünster betrachtet bei den Sanierungsmaßnahmen zunehmend komplette Stadtteile statt einzelner Gebäude. Im Quartier an der Stör wird ein sogenanntes energetisches Quartierskonzept entwickelt.

Beschaffung / Vergabe

Seit 2019 ist die Richtlinie für nachhaltige Beschaffung und Vergabe in Kraft. Damit soll erreicht werden, dass neben dem rein finanziellen Angebot auch Nachhaltigkeitsaspekte wie zum Beispiel Energieeffizienz (Lebenszykluskosten), Umweltschutz oder Arbeitsbediungen als ausschlaggebende Kriterien die Entscheidungen maßgeblich beeinflussen.

Weitere Maßnahmen

Aktuelle Handlungsgrundlage für die Umsetzung von Klimaschutzmaßnahmen der Stadt Neumünster ist das von der Ratsversammlung beschlossene Integrierte Klimaschutzkonzept von 2015 mit seinem aktualisierten Maßnahmenkatalog von 2019. Nachfolgende Auflistung gibt eine Übersicht: