Der Kinder- und Jugendbeirat (KJB) der Stadt Neumünster – Beteilige dich!

Ansprechpartnerin
Britt Karger
Kinder- und Jugendbeteiligung
Boostedter Straße 3 • 24534  Neumünster
Telefon 04321 942 2143
E-Mail

Der neue Kinder- und Jugendbeirat (KJB)

Vom 15. bis 19. November 2021 hat bereits die dritte Wahl zum Kinder- und Jugendbeirat der Stadt Neumünster stattgefunden. Wahlberechtigt waren 5428 junge Menschen zwischen 12 und 18 Jahren. 988 junge Menschen haben in Neumünster ihre Stimme abgegeben, das entspricht einer Wahlbeteiligung von 18,2 Prozent.
Sie bilden für die nächsten zwei Jahre den Kinder- und Jugendbeirat: Nick Andrias, Muhammed Enes Ates, Leon Bachmann, Leon Damerow, Lilli Dentler, Irina Himici, Marten Hosmann, Jule Marie Radzko, Sandra Lea Stock.

Am 08. Mai 2022 findet die Landtagswahl in Schleswig-Holstein statt, hierfür hat der Kinder- und Jugendbeirat Neumünster eigene Plakate erstellt, welche junge Menschen zum Wahlgang ermutigen sollen. Das Plakat, das an allen weiterführenden Schulen aufgehängt wird, läuft unter dem Motto „Ab 16 hast du die Wahl“. Damit möchte der KJB das herabgesetzte Wahlalter in Schleswig-Holstein in den Vordergrund stellen. 

Der Kinder- und Jugendbeirat hat sich für ein Plakatmotiv mit schwarzem Hintergrund und weißer Schrift entschieden. Durch den starken Farbkontrast soll das Plakat und die Botschaft für die begutachtende Person auffallen. Das Plakat wurde möglichst schlicht und kompakt gestaltet, um den Fokus auf den Wahlaufruf zu richten.

„Uns war es im KJB wichtig, das Wahlalter ab 16 in den Vordergrund zu stellen, denn dieses gibt es nicht in allen Bundesländern und daher sollten alle Wahlberechtigen ihre Chance nutzen“, betont Leon Damerow, der Vorsitzende des Kinder- und Jugendbeirats. Auch Oberbürgermeister Tobias Bergmann unterstützt die Aktion und bekräftigt: „Nutzt eure Chance: geht zur Landtagswahl am 08. Mai 2022 und gebt eure Stimme ab. Mitbestimmung ist wichtig und jede Stimme zählt.“

Neben den Plakaten hat der KJB das Format „3 mal 60“ entwickelt, wo die Direktkandidaten die Möglichkeit erhalten haben, drei Videos zu ihrer Person und ihrer Politik an den KJB zu senden. Diese Videos wurden auf der Instagram-Seite vom KJB (@kjb_nms) veröffentlicht und sind auch unter „3mal60.kjbnms.de“ erreichbar. Insgesamt hofft der Kinder- und Jugendbeirat auf eine hohe Wahlbeteiligung.

Im Rahmen der Landtagswahl am 08. Mai 2022 hat der Kinder- und Jugendbeirat (KJB) das Format „3 mal 60“ ins Leben gerufen. Die Abkürzung steht hierbei für drei Videos von einer Person, welche eine maximale Länge von 60 Sekunden haben dürfen. Hierfür hat der KJB alle Direktkandidierenden aufgerufen, drei eigene Videos zu erstellen.

Die inhaltlichen Ausrichtungen der Videos sind dabei unterschiedlich. Im ersten Video bekommen die Kandidaten die Möglichkeit, von sich selbst als Person zu berichten. Das zweite Video ist auf die Kinder- und Jugendpolitik fokussiert, hier wollte der KJB wissen, was sie für die jungen Menschen umsetzen wollen. Im letzten Video können die Kandidaten für sich selbst werben. Die Videos sind über die Instagram-Seite vom KJB oder unter „3mal60.kjbnms.de“ erreichbar. Beteiligt haben sich an dem Format Hauke Hansen (CDU), Kirsten Eickhoff-Weber (SPD), Aminata Touré (Grüne), Florian Meyer (FDP), Thorsten Schutz (Freie Wähler) und Jürgen Joost (LKR).

„Das Format dient dazu kurz, knapp und informativ die Position der Direktkandidierenden zu vermittelt, dadurch ist es gerade ansprechend für jüngere Menschen“, erläutert Irina Himici, die stellvertretende Vorsitzende vom KJB ist. „Ziel ist es, über die sozialen Medien möglichst viele junge Menschen zu erreichen und durch das Format ein wenig bei der Wahlfindung zu helfen. Uns war es wichtig, als KJB auch einen Fokus auf die Kinder- und Jugendpolitik zu legen“, ergänzt Leon Damerow, Vorsitzender vom Kinder- und Jugendbeirat.

Für das Format hat der Kinder- und Jugendbeirat zudem Plakate erstellt, welche an allen Schulen aufgehängt wurden. Das Format lässt sich über „3mal60.kjbnms.de“ und die Instagram-Seite vom KJB (@kjb_nms) abrufen und ist nicht nur für junge Menschen von Interesse.

Der Kinder- und Jugendbeirat (KJB) Neumünster hat bei seinem Pressegespräch neue Projekte vorgestellt. Dabei ging es nicht nur um das erneuerte Outfit, sondern auch um geplante Projekte zur kommenden Landtagswahl. Außerdem hat der KJB Plakate erstellt, welche die Vorteile einer Impfung in den Vordergrund stellen sollen.

Die Jugendlichen haben sich bei ihren letzten Sitzungen auf ein neues Logo geeinigt, dazu gibt es ein erneuertes Design auf Instagram. „Das neue Logo soll auffällig und einprägsam sein“, schildert Leon Damerow, der Vorsitzende vom Kinder- und Jugendbeirat ist. Des Weiteren soll die Website in Zukunft durch eigene Beiträge bereichert werden und über die Domain „kjbnms.de“ leichter erreichbar sein.

Außerdem wurde sich im Beirat für zwei Plakatmotive entschieden, welche die Vorteile einer COVID-19-Impfung in den Vordergrund stellen sollen. „Uns ist es wichtig, auch jetzt noch einmal auf die freiwillige Impfentscheidung hinzuweisen und die Vorteile zu betonen. Wir alle wissen nicht, wie sich die Lage im Herbst entwickeln wird und eine Impfung schützt schlichtweg vor schweren Verläufen“, bekräftigt Leon Damerow. Dem Kinder- und Jugendbeirat geht es dabei nicht nur um Erstimpfungen, sondern auch um Booster-Impfungen, da diese aus medizinischer Sicht wichtig seien.

Zur Landtagswahl hat der KJB nicht nur Plakate erstellt, welche sich für den Wahlgang ab 16 Jahren aussprechen, sondern auch ein Format mit den Direktkandidierenden. Diese waren nämlich dazu aufgerufen, drei Videos mit einer maximalen Länge von jeweils 60 Sekunden zu erstellen. Hierfür mussten die kandierenden Personen sich selbst vorstellen, ihre Ziele in der Kinder- und Jugendpolitik aufführen und einen Wahlappell ausrichten. „Das Format dient dazu kurz, knapp und informativ die Position der Direktkandidierenden zu vermitteln“ erwähnt Irina Himici, die stellvertretende Vorsitzende vom KJB ist. Ziel sei es, möglichst viele Jugendliche über die sozialen Medien mit den Videos zu erreichen. Das Format soll ab kommender Woche auch über „3mal60.kjbnms.de“ erreichbar sein. Leitfragen zur Person, zur Kinder- und Jugendpolitik sowie die Frage, warum man sie wählen sollte, beantworten

Neben diesen Projekten plant der Kinder- und Jugendbeirat voraussichtlich eine eigene Umfrage, um die Ideen sowie Meinungen der jungen Menschen näher kennenzulernen oder Politik-Interviews mit Menschen aus der Bundespolitik. Insgesamt freut sich der KJB immer über neue Anregungen von Kindern und Jugendlichen aus Neumünster.

Unsere nächsten Termine:

  • Wo unsere Sitzungen stattfinden und was wir besprechen wollen, könnt ihr im Ratsinformationssystem nachlesen.
  • Du hast ein Thema für uns? Dann komm uns bei der nächsten Sitzung besuchen oder schick uns eine E-Mail!

Wie könnt ihr uns erreichen? 

Wenn du eine Frage hast oder uns auf etwas aufmerksam machen möchtest, kannst du uns direkt eine E-Mail schicken!

Alternativ kannst du auch das Kinder-und Jugendbüro der Stadt Neumünster anschreiben oder anrufen. Das Kinder- und Jugendbüro leitet alles weiter!

Und du kannst uns auch auf Instagram über kjb_nms folgen.

Unsere Grundlage

Die Gemeindeordnung für Schleswig-Holstein sieht vor, dass Kinder und Jugendliche immer dann beteiligt werden müssen, wenn ihre Lebensbereiche bei Planungen und Vorhaben der Gemeinde berührt werden (§ 47 f GO).  

Die Stadt Neumünster tut dies, indem sie Kinder und Jugendliche, z.B. bei Spielplatzgestaltungen oder Schulumbauten, befragt und beteiligt. 

Unsere Aufgaben

  • Organisation und Durchführung der Wahlen zum Kinder- und Jugendbeirat
  • Geschäftsführung und pädagogische Begleitung des Kinder- und Jugendbeirats
  • Projekte und Veranstaltungen rund um das Thema Jugendbeteiligung

Stadtteilorientierte Beteiligungsprojekte für Kinder und Jugendliche

  • Gestaltung von Unterrichtsbausteinen zu Jugendbeteiligung und Demokratie in der Schule
  • Gestaltung und Unterstützung bei Projekt- und Vorhabenwochen in Schulen zu Jugendbeteiligung und Demokratie
  • Seminare und Workshops für Schüler- und Schülerinnen-Vertretungen in NMS (gemeinsam mit dem Jugendverband)