Untere Wasserbehörde

Abteilung Natur und Umwelt
Neues Rathaus
Großflecken 59 • 24534 Neumünster
Telefax 04321 942 25 03
E-Mail

Unfälle mit wassergefährdenden Stoffen, wasserbehördliche Notfälle
Notfallrufnummer 04321 942 2701

Die untere Wasserbehörde ist zuständig für die nachhaltige Bewirtschaftung der Gewässer (Oberflächengewässer und Grundwasser) sowie für den Schutz und die Wiederherstellung der ökologischen Funktionen der Gewässer.

Wasser ist die grundlegende Voraussetzung für alles Leben und unverzichtbarer Bestandteil des Naturhaushalts. Neben seiner ökologischen Bedeutung wird Wasser vielfältig, z.B. als Trink- oder Brauchwasser, durch den Menschen genutzt. Wasser kann als Hochwasser aber auch zur Gefahr für den Menschen werden.

Für die Wasserwirtschaft wurden bereits frühzeitig rechtliche Regelungen (seit 1960 durch das Wasserhaushaltsgesetz) für die Gewässernutzung und den Hochwasserschutz geschaffen. Zweck des Gesetzes ist es, durch eine nachhaltige Gewässerbewirtschaftung die Gewässer als Bestandteil des Naturhaushalts, als Lebensgrundlage für den Menschen, als Lebensraum für Tiere und Pflanzen sowie als nutzbares Gut zu schützen. Neben dem Schutz und der Nutzung der Gewässer enthält das Gesetz auch Regelungen zum Gewässerausbau, zum Hochwasserschutz und zu wasserwirtschaftlichen Planungen.

Wassergefährdende Stoffe; Hauskläranlagen; Grundwasserabsenkungen

 ZimmerTelefon
Katja OstheimerE.2204321 942 2773

Gewerbliche Schmutzwassereinleitungen

 ZimmerTelefon
Stefan Dunst     E.1804321 942 2610

Niederschlagswassereinleitungen; Überwachung; Grundwasserentnahmen; Brunnenkataster; Genehmigungen

 ZimmerTelefon
Jörg RowehlE.2404321 942 2711
Kerrin SchröderE.1504321 942 2675
Katja OstheimerE.2204321 942 2773
   

Oberflächengewässer; Gewässerkataster

 ZimmerTelefon
Dorit Paustian   E.2104321 942 2712
  • Erteilung wasserrechtlicher Genehmigungen und Erlaubnisse für
    • Grundwasserentnahmen (z. B. Grundwasserbrunnen, Grundwasserabsenkungen, Wärmepumpen)
    • Bau und Betrieb von Abwasserbehandlungsanlagen
    • Einleitungen von Abwasser mit gefährlichen Inhaltstoffen in die Schmutzwasserkanalisation als Indirekteinleitungen
    • Einleitungen von gereinigtem Abwasser (z. B. aus Kleinkläranlagen) oder Niederschlagswasser in Gewässer oder den Untergrund (Versickerung) als Direkteinleitungen  
    • Herstellung, Beseitigung oder wesentliche Umgestaltung eines Gewässers oder seiner Ufer (z. B. Gewässerausbau, Gewässerverlegung, Verrohrung)
  • Schutz und Wiederherstellung eines ökologisch guten Zustands der Gewässer (Umsetzung der EU-Wasserrahmenrichtlinie)
  • Überwachung von Anlagen zum Umgang mit wassergefährdenden Stoffen (z. B. Tankstellen, Heizöltanks, Chemikalienlager)
  • Gefahrenabwehr bei Unfällen mit wassergefährdenden Stoffen
  • Überwachung des Wasserschutzgebietes