Was ist Flächennutzungsplanung?

Im Flächennutzungsplan (FNP) ist die beabsichtigte städtebauliche Entwicklung der Stadt Neumünster in den Grundzügen dargestellt. Hierbei werden für alle Flächen im Stadtgebiet Darstellungen zur vorgesehenen Art der Bodennutzung als Bauflächen (Wohnbauflächen, gemischte Bauflächen, gewerbliche Bauflächen und Sonderbauflächen), Verkehrsflächen, Grünflächen, Wasserflächen, Flächen für die Landwirtschaft und Wald usw. getroffen. Die möglichen Inhalte eines Flächennutzungsplanes werden durch das Baugesetzbuch (BauGB) sowie die Baunutzungsverordnung (BauNVO) bestimmt.

Der Flächennutzungsplan ist behördenverbindlich, hat aber keinen Rechtsnormcharakter. Dies bedeutet: Wenn ein bestimmtes Grundstück hier als Teil einer Baufläche dargestellt ist, kann daraus allein noch kein Anspruch auf eine Baugenehmigung hergeleitet werden. Der FNP dient jedoch vor allem als Grundlage für die nachfolgende Aufstellung von Bebauungsplänen für einzelne Teilbereiche innerhalb des Stadtgebietes.

Die Aufstellung des Flächennutzungsplanes und seiner Änderungen erfolgt in einem Verfahren, das dem zur Aufstellung eines Bebauungsplanes ähnelt. Im Gegensatz zu Bebauungsplänen bedürfen Flächennutzungspläne allerdings zusätzlich der Genehmigung durch den Innenminister des Landes Schleswig-Holstein, bevor sie in Kraft gesetzt werden können.

Der derzeit geltende Flächennutzungsplan der Stadt Neumünster ist im Jahre 1992 in Kraft getreten und wurde seitdem in über 40 Änderungsverfahren an die aktuellen Anforderungen angepasst. Den geltenden Stand der Flächennutzungsplanung sehen Sie hier als Gesamtübersicht. Die Planunterlagen zu einzelnen Änderungen des Flächennutzungsplanes (ab 2006) sind den jeweiligen rechtskräftigen Bebauungsplänen zugeordnet. 

Ihre Ansprechpersonen im Fachdienst Stadtplanung und Stadtentwicklung für Fragen zur Flächennutzungsplanung sind

Frau Loescher-Samel Telefon 04321 942 26 20 E-Mail
Frau Krüger Telefon 04321 942 26 67 E-Mail
Herr Müller Telefon 04321 942 26 37 E-Mail