Fairtrade-Stadt Neumünster

Am 16. September 2016 wurde die Stadt Neumünster als 15. Kommune in Schleswig-Holstein mit dem Titel Fairtrade-Stadt ausgezeichnet.

Machen Sie mit!

Sie vertreten einen Einzelhandels- bzw. Gastronomiebetrieb, eine Schule, eine Kirchengemeinde oder einen Verein/Verband und verwenden dort Fairtrade-Produkte oder führen Aktivitäten zum Thema durch?

Melden Sie sich einfach direkt bei uns! 

Kontakt

Fairtrade-Steuerungsgruppe Neumünster
c/o Uta Rautenstrauch
Stadt Neumünster
Neues Rathaus
Großflecken 59 • 24534 Neumünster 
Raum 2.21 (2. Etage, Südflügel)

Telefon 04321 942 2644
Telefax 04321 942 2664
E-Mail

Wenn Sie dabei sein wollen, können Sie auch den für Sie passenden Fragebogen ausfüllen und senden ihn an die Steuerungsgruppe!

Das Bewusstsein für Nachhaltigkeit wächst

Viele Menschen entscheiden sich heute selbstverständlich für regionale Produkte und solche aus ökologischer Erzeugung. Es liegt nahe, diesen bewussten Konsum bei Importwaren wie Kaffee, Tee, Kakao oder Südfrüchten fortzusetzen und damit einen Beitrag zur Stärkung von Produzentenorganisationen in Entwicklungsländern zu leisten.

Der Titel wird vom gemeinnützigen Verein TransFair e.V., einer Einrichtung der Entwicklungszusammenarbeit mit Sitz in Köln, an Städte vergeben, die sich für den fairen Handel stark machen.

Fairer Handel sorgt für mehr Gerechtigkeit im internationalen Handel. Das Fairtrade-Siegel steht für soziale, ökonomische und ökologische Standards. Benachteiligte Kleinbauern- und Arbeiterfamilien in den Ländern des globalen Südens bekommen dadurch die Chance auf ein menschenwürdiges Leben, z. B. durch existenzsichernde Mindestpreise, langfristige Lieferbeziehungen und dadurch stabile Einkommen, Prämien für Entwicklungsprojekte sowie bessere Arbeitsbedingungen (z. B. Verbot von Zwangsarbeit, ausbeuterischer Kinderarbeit und Diskriminierung). 

Die Stadt Neumünster möchte den bewussten Konsum bei Importwaren wie Kaffee, Tee, Kakao oder Südfrüchten fortsetzen und damit einen Beitrag zur Stärkung von Produzentenorganisationen in Entwicklungsländern leisten. Damit will die Stadt diesen Weg durch eigenes Engagement im Bereich des fairen Handels aktiv unterstützen. Sie leistet dadurch auf lokaler Ebene einen Beitrag zur Umsetzung der globalen Nachhaltigkeitsziele (2030-Agenda der Vereinten Nationen). Darüber hinaus liefert das Zertifikat einen weiteren Baustein zur Imageentwicklung Neumünsters und für ein gezieltes Stadtmarketing. Der Fairtrade-Prozess fördert lokale Netzwerke und gibt Anstoß für neue Projekte. 

Ein Ratsbeschluss zur Fairtrade-Stadt wird gefasst. Im Büro des Oberbürgermeisters und in allen städtischen Sitzungen werden fair gehandelter Kaffee und ein weiteres Produkt aus fairem Handel angeboten.
Eine lokale Steuerungsgruppe wird gebildet, die die Fairtrade-Aktivitäten vor Ort koordiniert.
In lokalen Einzelhandelsgeschäften und Gastronomiebetrieben werden Produkte aus fairem Handel angeboten. 
In öffentlichen Einrichtungen wie Schulen, Vereinen und Kirchen werden Produkte aus fairem Handel verwendet und Aktionen zum Thema durchgeführt. 
Die örtlichen Medien berichten regelmäßig über die lokalen Fairtrade-Aktivitäten.