Planfeststellungsverfahren Dosenmoor

Öffentliche Bekanntmachung

Die Stiftung Naturschutz des Landes Schleswig-Holstein hat mit Antrag vom 30.08.2018 beim Oberbürgermeister der Stadt Neumünster als untere Wasserbehörde die Durchführung eines Planfeststellungsverfahrens nach § 68 Wasserhaushaltsgesetz – WHG – zur Herstellung von Dämmen im Bereich des Dosenmoores beantragt. Es ist geplant, die Wasserstände im Dosenmoor über den gesamten Jahresverlauf auf einem hohen Niveau knapp unter Geländeoberkante zu halten. Dies ist ein im Managementplan für das Dosenmoor gemäß der FFH-Richtlinie für das FFH-Gebiet 1826-301-Naturschutzgebiet Dosenmoor- festgelegtes Entwicklungsziel. Durch die unterschiedliche Höhenstruktur des Dosenmoores sind auf unterschiedlichen Niveaus Absperr- und Dammbaumaßnahmen notwendig.

Die Maßnahmen entsprechen den Zielen des FFH-Management-Plans.

Der Plan, bestehend aus Zeichnungen und Erläuterungen, der das Vorhaben, seinen Anlass und die von dem Vorhaben betroffenen Grundstücke, Anlagen und die Umweltauswirkungen erkennen lässt,

liegt in der Zeit vom 19. Dezember 2018 bis 24. Januar 2019

bei der Stadt Neumünster, Abteilung Natur und Umwelt, Neues Rathaus, Großflecken 59, 24534 Neumünster, Erdgeschoss, Südflügel, Zimmer E.13 aus und kann dort während der Dienststunden

Montag bis Donnerstag08:00 bis 16:00 Uhr
Freitag08:00 bis 12:00 Uhr

von jeder Person eingesehen werden.

Zusätzlich werden die Unterlagen für die betroffenen Gemeinden Mühbrook, Bordesholm, Wattenbek und Negenharrie im Amt Bordesholm sowie für die Gemeinde Großharrie im Amt Bokhorst-Wankendorf vom 27. Dezember 2018 bis 24. Januar 2019 zu den örtlichen Öffnungszeiten ausgelegt.

Das Planfeststellungsverfahren wird nach den Vorgaben des § 139 ff. Landesverwaltungsgesetz (LVwG) durchgeführt. Danach kann jede Person, deren Belange durch das Vorhaben berührt werden, bis zwei Wochen nach Ablauf der Auslegungsfrist schriftlich oder zur Niederschrift bei der Stadt Neumünster, Abt. Natur und Umwelt, Einwendungen gegen den Plan, oder Stellung zu dem Plan beziehen.

Ende der Einwendungsfrist istDonnerstag, 07. Februar 2019.

Mit Ablauf der Einwendungsfrist sind alle Einwendungen ausgeschlossen, die nicht auf besonderen privatrechtlichen Titeln beruhen. Die rechtzeitig erhobenen Einwendungen und Stellungnahmen der Personen und Behörden werden mit dem Träger des Vorhabens, den Behörden, den Betroffenen sowie den Personen, die Stellung bezogen haben, erörtert. Die Erörterung erstreckt sich auf die Umweltauswirkungen und auf die Auswirkungen evtl. betroffener Dritter auf Grundlage der ausgelegten Unterlagen. Der Erörterungstermin steht zzt. noch nicht fest; er ist mindestens eine Woche vor stattfinden örtlich bekannt zu machen. Die Behörden, der Träger des Vorhabens und diejenigen, die Einwendungen und Stellungnahmen eingereicht haben, werden von dem Erörterungstermin in Kenntnis gesetzt.

Stadt Neumünster – Der Oberbürgermeister –

Abteilung Natur und Umwelt als untere Wasserbehörde