1. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 163 "Plöner Straße/Haartallee"

Öffentliche Auslegung gemäß § 3 Abs. 2 Baugesetzbuch (BauGB)

Stadtteil Stadtmitte

Der Planungs- und Umweltausschuss hat in seiner Sitzung am 13. März 2019 den Entwurf der 1. Änderung des Bebauungsplanes Nr. 163 „Plöner Straße/Haartallee“ für das Gebiet zwischen Caspar-von-Saldern-Straße Ecke Plöner Straße, Kindertagesstätte Haartallee und der Haartallee im Stadtteil Stadtmitte gebilligt und dessen öffentliche Auslegung beschlossen.

Ziel der Bebauungsplanänderung ist die Anpassung der Baufelder und des fußläufigen Erschließungskonzeptes zur Umsetzung eines veränderten Wohnungsbaukonzeptes.Durch die Bebauungsplanänderung werden die Grundzüge der Planung nicht berührt; es findet das vereinfachte Verfahren nach § 13 BauGB Anwendung. Von der Durchführung einer Umweltprüfung nach § 2 Abs. 4 BauGB wird daher abgesehen.

Der Entwurf des Bebauungsplanes liegt zu jedermanns Einsicht öffentlich aus:

Zeitraum: vom 01. April bis 03. Mai 2019 während der Dienststunden montags bis donnerstags von 8:30 Uhr bis 17:.00 Uhr und freitags von 8:30 Uhr bis 12:00 Uhr
Ort: Fachdienst Stadtplanung und Stadtentwicklung, Brachenfelder Straße 1 – 3 in 24536 Neumünster (Erdgeschoss)

Die ausgelegten Planunterlagen umfassen:

  • den Entwurf des Bebauungsplanes Nr. 163 „Plöner Straße/Haartallee“, bestehend aus der Planzeichnung (Teil A) und dem Text (Teil B),
  • der dazugehörige Entwurf der Begründung, und
  • Übersicht über die Äußerungen der Öffentlichkeit: Protokoll der frühzeitigen Öffentlichkeitsbeteiligung.

Informationen zum Zustand von Boden, Natur und Landschaft können dem geltenden Landschaftsplan der Stadt Neumünster entnommen werden. Dieser kann beim Fachdienst Stadtplanung und Stadtentwicklung auf Nachfrage oder auf der Internetseite der Stadt unter Landschaftsplanung eingesehen werden.

Einzelne Planunterlagen können vom oben genannten Zeitpunkt an auch unter Beteiligung der Öffentlichkeit eingesehen werden.

Während der Auslegungsfrist können alle an der Planung Interessierten die Planunterlagen einsehen und Stellungnahmen schriftlich oder während der Dienststunden zur Niederschrift abgeben. Es wird darauf hingewiesen, dass nicht innerhalb der Auslegungsfrist abgegebene Stellungnahmen bei der Beschlussfassung über den Bebauungsplan unberücksichtigt bleiben können, sofern die Stadt Neumünster deren Inhalt nicht kannte und nicht hätte kennen müssen und deren Inhalt für die Rechtmäßigkeit des Bebauungsplanes nicht von Bedeutung ist. Des weiteren wird darauf hingewiesen, dass ein Antrag nach § 47 der Verwaltungsgerichtsordnung unzulässig ist, soweit mit ihm Einwendungen geltend gemacht werden, die vom Antragsteller im Rahmen der Auslegung nicht oder verspätet geltend gemacht wurden,
aber hätten geltend gemacht werden können.

Neumünster, den 18.03.2019
Dr. Olaf Tauras
Oberbürgermeister