Untere Bodenschutzbehörde

Die untere Bodenschutzbehörde ist zuständig für die Erfassung, Bewertung und Überwachung von Altlasten und altlastverdächtigen Flächen sowie der Berücksichtigung des vorsorgenden Bodenschutzes.

Der Boden ist nach Wasser und Luft das letzte Umweltmedium, das mit dem Bundes-Bodenschutzgesetz von 1998 unter einen gesonderten rechtlichen Schutz gestellt wurde.

Ziel des Bodenschutzes ist es, die Funktion des Bodens, insbesondere als

  • Lebensgrundlage und Lebensraum für Menschen, Tiere, Pflanzen und Bodenorganismen, 
  • als Bestandteil des Naturhaushalts, 
  • als Archiv der Natur- und Kulturgeschichte
  • sowie die Nutzungsfunktionen als
    • Rohstofflagerstätte, 
    • Fläche für Siedlung, Erholung und Verkehr
    • sowie als Standort für die land- und forstwirtschaftliche Nutzung

nachhaltig zu sichern oder wiederherzustellen.

Hierzu sind schädliche Bodenveränderungen abzuwehren, der Boden und Altlasten sowie hierdurch verursachte Gewässerverunreinigungen zu sanieren und Vorsorge gegen nachteilige Einwirkungen auf den Boden zu treffen.

Abteilung Natur und Umwelt
Neues Rathaus
Großflecken 59 • 24534 Neumünster
Erdgeschoss, Südflügel
E-Mail

NameZimmerTelefonE-Mail
Frank LepeniesE.1904321 942 2715E-Mail
N.N.E.1704321 942 2653 
Patricia BrandtE.1504321 942 2710E-Mail
  • Erfassung und Bewertung von Altlasten und altlastverdächtigen Flächen
  • Führung des Boden- und Altlastenkatasters und Erteilung von Auskünften aus diesem Kataster 
  • Information und Beratung von Grundstückseigentümern und Planern beim Umgang mit Altlasten und schädlichen Bodenveränderungen 
  • Durchführung und Anordnung von Untersuchungen zur Gefahrerforschung sowie Überwachungs- und Sanierungsmaßnahmen zur Gefahrenabwehr, die von Altlasten oder schädlichen Bodenveränderungen ausgehen 
  • Berücksichtigung des vorsorgenden Bodenschutzes in der Bauleitplanung und bei Baumaßnahmen
  • Überwachung des Auf- und Einbringens von Materialien (z.B. Bodenmaterial, Baggergut) auf oder in den Boden