Erneuerung der Straßenbeleuchtung

Seit 2013 rüstet die Stadt systematisch ihre Straßenbeleuchtung auf sparsame LED-Technik aus. Der Vorteil: LED-Leuchten sind deutlich langlebiger als die bisherigen Halogenleuchten und verbrauchen nur einen Bruchteil der Energie. Zudem werden die Leuchten durch Telemanagement zentral und flexibel reguliert, das heißt, sie erhellen die Straßen nur, wenn dies auch notwendig ist. Dadurch ist es möglich, zusätzliche Energie zu sparen. Die Maßnahme wird durch die Nationale Klimaschutzinitiative des Bundesministeriums für Umwelt gefördert, insgesamt wurden bisher circa 1.500 Leuchten ausgetauscht.

2019 um eine Förderung beworben

Die Stadt Neumünster hatte sich im Jahr 2019 für eine Förderung von Klimaschutztechnologien bei der Stromnutzung beim Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit über den Projektträger Jülich für eine Förderung beworben. Voraussetzung für die Förderung ist der Einsatz von hocheffizienten LED-Leuchten. Die Förderung in Höhe von 20 Prozent der Auftragssumme wurde für das Haushaltsjahr 2019/20 bewilligt. Es sollen hierdurch die Stromkosten gesenkt und die CO²-Emission reduziert werden. Es kommen nur hocheffiziente Technologien mit modernem Telemanagement zum Einsatz, informiert die Abteilung Tiefbau im Fachdienst Tiefbau und Grünflächen der Stadt Neumünster.
Im Jahr 2020 wurden 509 Leuchten im Stadtgebiet getauscht. Es wird ausschließlich der Tausch von Leuchten gegen LED-Leuchten gefördert. Dieser wurde mit einer Förderung von 20 Prozent der Auftragssumme bewilligt.
Für das Haushaltsjahr 2020 ist ein weiterer Antrag gestellt worden.

Projektträger Jülich: