Sanierung der L 328: Auffahrt weiter voll gesperrt

Die vollständige Sanierung der schadhaften Landesstraße 328 zwischen der Anschlussstelle Neumünster-Nord und der Ortsdurchfahrt Neumünster in Richtung A7 wird nach Angaben des Landesbetriebs Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein (LBV.SH) bis Ende Januar 2020 dauern.

Der LBV.SH rät, die Baustrecke weiträumig zu umfahren und die ausgeschilderten Umleitungen zu nutzen!

Wegen der verengten Fahrbahn gilt eine Geschwindigkeitsbegrenzung, die bitte unbedingt zu beachten ist.

Die östliche Auffahrt zur L 328 (von Einfeld kommend) wird vollständig saniert und ist deshalb während der gesamten Bauzeit voll gesperrt.

Wegen der Arbeiten wird die Auffahrt zur L 328 gesperrt. Die ausgeschilderte Umleitung führt über die K 1 (Stoverweg) zur L 318 (Kieler Straße) und die B 430 (Max-Johannsen-Brücke) sowie anschließend auf die L 328 in Richtung A7.

Die Gesamtlänge der kompletten Baumaßnahme beträgt gut drei Kilometer. Die Verkehrsführung hat der LBV.SH vorab mit der Polizei, den Verkehrsbehörden des Kreises Rendsburg-Eckernförde und der Stadt Neumünster abgestimmt.

Der LBV.SH bittet die Anlieger und Verkehrsteilnehmer, sich auf die erforderlichen Arbeiten einzustellen und um Rücksichtnahme auf die Menschen am Bau.