L 328: Sanierung zwischen Neumünster-Nord und Ortsdurchfahrt Neumünster

Der Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr Schleswig-Holstein (LBV.SH) teilt mit, dass die vollständige Erneuerung der ersten Fahrbahn in Richtung A 7 mit der Montage der Schutzplanken in der zweiten Februarwoche fertig geworden ist!
Vom 07. März 2020 an wird auch die Zufahrt von Richtung Stover Weg auf die L 328 wieder möglich sein.

Weiter geht es ab 20. Februar: Dann starten die Vorbereitungen zur Sanierung der Fahrbahn in Richtung Neumünster. Bis voraussichtlich 07. März wird die neue Verkehrssicherung aufgebaut und mit der Trennung der beiden Fahrspuren auf der Richtungsfahrbahn zur Autobahn A 7 begonnen. Dazu bedarf es einer speziellen Schwelle, um die beiden Richtungsfahrbahnen baulich voneinander zu trennen. Anschließend wird der äußere Fahrbahnrand markiert und die Trennung zum Baufeld aufgebaut.

Des Weiteren wird die westliche Rampe zwischen der Landesstraße L 328 und dem Stover Weg gesperrt und eine Umleitung von der Rendsburger Straße über die Max-Johansen-Brücke, Kieler Straße und Stover Weg in Richtung Autobahn A 7 eingerichtet. Mit Einrichtung der Verkehrssicherung wird auch die Ampel an der Kreuzung zwischen L 328 und der Max-Eyth-Straße überplant, da der vorhandene Signalgeber auf Grund der Sperrung der westlichen Fahrbahn nicht einzusehen ist.

Ab 20. Februar 2020 steht den Verkehrsteilnehmenden erneut dauerhaft ein Fahrstreifen zur Verfügung. Die Erreichbarkeit der Holstenhallen bleibt durchgehend gewährleistet.

Sicherheitsbedingt: Auf der A 7 muss zwischen dem Bordesholmer Dreieck und der Anschlussstelle Neumünster-Nord in Richtung Hamburg eine Geschwindigkeitsbeschränkung von 100 Stundenkilometern eingerichtet werden, um Auffahrunfälle auf der A 7 zu verhindern.

Die Verkehrsführung wurde regulär mit der Polizei, dem Kreis und der Stadt Neumünster abgestimmt. Der LBV.SH bittet sich auf die erforderliche Baumaßnahme einzustellen, den ausgeschilderten Umleitungen zu folgen sowie um rücksichtsvolles Verhalten zum Schutze der Menschen auf der Baustelle.