Historische Entwicklung der Stadt Neumünster

1127
Neumünster wird erstmalig urkundlich erwähnt. Damals unter dem Namen "Wippendorp im Gau Faldera".

1578
Gründungsjahr der Jacoby-Bürgergilde und der Bürgergilde zu Neumünster seit 1578. In ihrer historischen Bedeutung sind es Brand-/Not-/ und Totengilden.

1654
Die erste Marktordnung sichert den geordneten Umschlag handwerklicher und bäuerlicher Erzeugnisse.

1709
Der Großflecken und der Kleinflecken werden zu einer Fleckengemeinde gemeint. Daraus ergaben sich eine einheitliche Rechtsprechung und eine einheitliche Verwaltung.

1736
Caspar-von-Saldern ist Amtsverwalter.

1746
wird das Caspar-von-Saldern- Haus gebaut, welches noch heute zu den schönsten unserer Stadt gehört.

1748
wird Caspar-von-Saldern seines Amtes erhoben und wird Diplomat.

1765
Der Großflecken wird erstmals gepflastert. 1767 folgen die Lütjenstraße und andere.

1816
Tuchmacher Renck errichtet die erste Tuchfabrik, in der alle Produktionsschritte unter einem Dach erfolgen.

1828
Baubeginn der Vicelin-Kirche unter Baumeister F. Hansen auf dem Platz der ehemaligen Bartholomäuskirche (bis 1811).

1832
Die erste Kunststraße des Landes wird gebaut. Die Chaussee Kiel - Altona. Die "Kieler-Brücke" wird 1834 durch einen Steinbau ersetzt.

1837
Die ersten Straßenbeleuchtungen werden installiert. Die zunächst als ölgespeiste Laternen installierten Ausführungen werden ab 1857 durch Gaslicht ersetzt. 1927 werden die ersten elektrischen Laternen eingesetzt.

1844
Zum ersten Mal fährt die Eisenbahn nach Neumünster. Die Teilstrecke Neumünster - Altona wird am 14. Juli eröffnet.

1852
Ein neues Zeitalter in der Wasserversorgung beginnt. Bisher wurde das Wasser aus Brunnen bzw. fließenden Gewässern geschöpft. Seit diesem Jahr gibt es die erste Wasserleitung.

1871
Heinrich Brüning errichtet die erste Gerberei in Neumünster. Bis 1891 folgen fünf weitere. 1898 errichtet Brünning die erste Chromgerberei.

1888
Das Kommunikationszeitalter beginnt. Mit 25 Anschlüssen startet in Neumünster der Fernsprechverkehr. Erstes Gespräch am 23. November.

1901
Neumünster wird kreisfreie Stadt. Die Einwohnerzahl ist erstmalig über 25.000 Einwohner gestiegen.

1938
Brachenfeld, Wittorf, Teile von Tungendorf und Gadeland werden eingemeindet. Die Einwohnerzahl steigt dadurch von zuvor 42.000 auf 51.000 Einwohner.

1941
Es ist Krieg. Der erste von 8 Luftangriffen auf Neumünster.

1945
Die zerstörte Stadt wird von englischen Truppen besetzt und am 3. Mai kampflos übergeben. Die englischen Truppen ziehen 1957 aus Neumünster ab.

1947
Die Einwohnerzahl beträgt 66.945. Davon sind allein 16.375 Flüchtlinge und Vertriebene - also fast jeder 4. Einwohner.

1970
Neumünsters Einwohnerzahl steigt auf 90.000. Am 26. April werden weitere Teile von Gadeland, Einfeld und Tungendorf eingemeindet.

1975
Erstmalig wird die "Holstenköste" gefeiert. Dies ist seitdem ein jährliches Fest für zehntausende Menschen aus Neumünster und dem Umland.

1984
Der Rathauserweiterungsbau wird am 14. September eingeweiht. Die Kosten betragen fast 26 Millionen DM.

1986
Am 7. Februar wird die neue Stadthalle eingeweiht (Architekt: Knud Schnittger). Kosten: fast 47 Millionen DM.

1989
Am 6. Juni wird nach über 3 Jahren Bauzeit der neue Großflecken eröffnet. Kosten etwa 10 Millionen DM.

1991
Im Oktober 1991 wird die KERN-Region gegründet. Neumünster ist eines der Gründungsmitglieder.

1995
Endausbau des Industriegebietes Stover auf ca. 30 ha mit Erschließung der Marie-Curie-Straße.

1996
Die Südumgehung wird zum Teil in Betrieb genommen. Nach dem Autobahnbau der A7 (1970) die wohl wichtigste Verkehrserschließung.
Quelle: Leuschner Verlag

1996
Reichshalle (Altonaer Straße) am 29. Mai abgebrannt. - Die Holstenschule wird 125 Jahre alt.
1997
Scholtz-Kaserne wird geräumt. Es zieht die Zentrale Aufnahmestelle für Ausländer ein. - Die Südumgehung ist fertig gestellt.
1998
Das Freesencenter (Wasbeker Straße) wird eröffnet. - Die Stadtbücherei zieht in den Sparkassenneubau am Kuhberg um. - Erster "Kunstflecken".
1999
Die 25. Holstenköste bricht alle Rekorde: 220 000 Menschen kommen zum Feiern in die Stadt. - Die Wohnungsbau GmbH (Wobau) feiert ihr 50-jähriges Bestehen.
2000
Der Bahnhofs-Achteckturm wird renoviert. - Das alte Karstadt-Haus wird renoviert und neu bezogen. - Dr. Ulrich Ditzen, Sohn des Schriftstellers Hans Fallada (alias Rudolf Ditzen), nimmt an der Fallada-Preis-Verleihung teil. Thomas Brussig bekommt den Preis.
2001
Die Volkshochschule zieht vom Caspar-von-Saldern-Haus in die Gartenstraße 32. - Der Stadtteil Böcklersiedlung feiert seinen 50. Geburtstag.
2002
875-Jahrfeier der Stadt Neumünster. - Erste Eislaufbahn auf dem Großflecken wird ein großer Erfolg. - Neumünster wird  "Pferdefreundliche Gemeinde".
2003
425 Jahre Gilden in Neumünster. - 100 Jahre Volksbank Neumünster.
Quelle: Wachholtz-Verlag
2005
Am 22. Juni 2005 ist Stadtpräsident a.D., Christian-Friedrich Peter, im Alter von 82 Jahren gestorben. - 17. August 2005: Erster Spatenstich für das neue Textilmuseum Tuch + Technik. -  Verlegung der ersten Gedenksteine im Rahmen des Projektes "Stolpersteine“.

2007
Am 13. Oktober 2007 wird das neue Textilmuseum "Tuch + Technik" am Kleinflecken 1 (Anbau an die Stadthalle) eröffnet.
2010
Der Kleinflecken wird baulich umgestaltet. - Die Stadtbücherei zieht in die Wasbeker Straße 14 - 20 um.
2012
Seit dem 1. Mai ist die Stadt Neumünster Mitglied in der Metropolregion Hamburg (MRH). - Am 20. September wird das Designer Outlet (DOC) in der Oderstraße eingeweiht.
2014
Das Courier-Haus (Heimat der Tageszeitung Holsteinischer Courier) am Gänsemarkt wird abgerissen. Am 7. Juli starten die Hochbauarbeiten für die Holsten-Galerie am Gänsemarkt, ein 145-Millionen-Euro-Projekt.
2015
Stadtpräsident Friedrich-Wilhelm Strohdiek (CDU) stirbt völlig unerwartet am 12. Februar 2015. - Im Oktober wird die Holsten-Galerie feierlich eingeweiht.