Kultur mit Biss

In der Spielzeit 2018/19 erwartet Sie ein abwechslungsreiches Kabarett-Programm im Theater in der Stadthalle (Kleinflecken 1).

Vorverkaufskasse Kulturbüro

Telefon 04321  942 33 16
Telefax 04321  942 34 22

Eingeschränkte Öffnungszeiten bis zum 31. Dezember 2018

Dienstag, Donnerstag und Freitag 08:30 bis 13:00 Uhr
Dienstag und Donnerstag 14:00 bis 17:00 Uhr
Kartenbestellung per E-Mail  

Jörg Knör - Das war's mit Stars 2018!

Der parodistische Jahresrückblick!
Die Welt wird immer verrückter, die Promis immer durchgeknallter. Jörg Knör freut sich aber gerade darüber, denn so wird 2018 für Deutschlands Top-Parodisten wieder zum Gabentisch, Vorlage für seine unerreichten Parodien. Der BAMBI-Preisträger lässt alle Promis des Jahres noch einmal antanzen und spielt deren Geschichten live nach. So echt, als wäre man dabei: Trumps pikante Pornoqueen-Abenteuer, Zuckerbergs Facebook-Skandal, Merkels Therapeuten-Besuch, Putins Spionage-Krimi, Markus Söders Nachhilfestunde von Franz-Josef Strauß und Prinz Harrys Hochzeitsnacht.
Termin: Freitag, 30. November 2018, 20:00 Uhr
Eintritt: 22 / 20 / 18 Euro
 

Heaven Can Wait - Chor des St. Pauli Theaters

Rock'n'Roll statt Rente. Diese Alten haben keine Lust, ihre Tage beim Entenfüttern im Park und im Schaukelstuhl zu verbringen. In diesem Chor des St. Pauli Theaters steht die Generation 70+ auf der Bühne. Insgesamt 32 Sängerinnen und Sänger sind dabei, haben Bock auf Rock und lassen sich von Jan Christof Scheibe musikalisch leiten. Hits aus den vergangenen Jahrzehnten, von den Bee Gees, Coldplay, den Fantastischen Vier oder Juli stehen auf den Notenblättern. Dieser Chor pfeift auf Konventionen, er will Spaß. Nicht nur die Hamburger Presse ist sich einig: „Aufrichtig, anrührend, mitreißend – ein bedingungsloses Ja zum Leben“ (Hamburger Morgenpost). „Der coolste Chor Hamburgs - …charmant und witzig,“ (Bild HH).
Termin: Freitag, 14. Dezember 2018, 19:00 Uhr
Eintritt: 22 / 20 / 18 Euro
 

Andrea Bongers - Bis in die Puppen

Puppen.Kabarett.Musik.
Sie ist ständiger Gast bei RTL, beim NDR, in der „Ladies Night“ von Gerburg Jahnke, in der Sesamstraße bei Ernie und Bert oder an der Seite von Mirja Boes in „Die Puppenstars“. Sie war die „Prinzessin von Barmbek“, spielte mit großem Erfolg „endlich normal“. Achtung, kein Programm für Kinder! Die Hamburger Kabarettistin, Sängerin und Puppenspielerin bringt jede Menge Erfahrung mit und kippt sie in ihrem Erfolgssolo erneut auf die Bühne. Kind weg, Mann weg, Hund tot – und jetzt geht’s ab – bis in die Puppen! Satirische Songs, hinreißend-hintergründige Puppencomedy und intelligentes Frauenkabarett sind lustvoll verknüpft. Souverän verwandelt sich Andrea Bongers von der Grundschullehrerin mit kleinem Alkoholproblem in die Powerfrau aus dem Hamsterrad oder Frau Dr. Snake, die schlangenhafte Therapeutin. Abgründiger, nachdenklicher und cleverer Humor.
Termin: Samstag, 16. Februar 2019, 20:00 Uhr
Eintritt: 18 / 16 / 14 Euro
 

Kristian Bader - Caveman

Als der Schauspieler und Kabarettist Kristian Bader 2001 erstmals als „Caveman“ die Tivoli-Bühne betritt, ist unsere Welt noch eine andere. Frauen und Männer lernen sich statt über Smartphone noch an der Supermarktkasse oder im Café kennen. Schriftliche Zuneigungskundgebungen, auch Liebesbriefe genannt, dürfen noch mehr als 140 Zeichen haben. In seiner deutschen Übersetzung des Broadway-Hits „Defending the Caveman“ und in der Regie von Esther Schweins hat Kristian Bader inzwischen mehr als 1000-mal den Neandertaler gegeben. Er verlässt die Hamburger Höhle und kommt erstmalig nach Neumünster. „Selten haben Männer und Frauen so viel Gelegenheit, schallend über die Macken des anderen zu lachen.“ (Hamburger Morgenpost). „Hingehen! Unbedingt!“ (Bild HH).
Termin: Samstag, 23. März 2019, 20:00 Uhr
Eintritt: 26 / 24 / 22 Euro

Hagen Rether - Liebe

„Wir können die Welt nicht retten? Ja, wer denn sonst?“ Es ist kein klassisches Kabarett, was Hagen Rether seinem Publikum serviert, sondern eher ein assoziatives Spiel, ein Mitdenkangebot. Der Kabarettist verweigert die Verengung komplexer Zusammenhänge und gesellschaftlicher wie politischer Absurditäten auf bloße Pointen. Auch das Schlachten von Sündenböcken und das satirische Verfeuern der üblichen medialen Strohmänner sind seine Sache nicht, denn die Verantwortung tragen schließlich nicht allein „die da oben“. In aller Ausführlichkeit verknüpft Rether Aktuelles mit Vergessenem, Nahes mit Fernem, stellt infrage, bestreitet, zweifelt. An zentralen Glaubenssätzen westlicher „Zivilisation“ rüttelt er gründlich, sogenannte Sachzwänge gibt er als kollektive Fiktionen dem Gelächter preis. Mit überraschenden Vergleichen verführt er das Publikum zum Perspektivwechsel – zu einem anderen Blick auf die Welt, in die Zukunft, in den Spiegel, auch unbequemer Wahrheit ins Auge. Rethers „Liebe“ ist tragisch, komisch, schmerzhaft, ansteckend“. Sein leidenschaftliches Plädoyer für Aufklärung und Mitgefühl, gegen Doppelmoral und konsumselige Wurstigkeit braucht seine Zeit. Die Vorstellung beginnt daher schon um 19.00 Uhr. Erwarten Sie „Sternstunden des Kabaretts“ (Frankfurter Rundschau).
Termin: Sonntag, 28. April 2019, 19:00 Uhr
Eintritt: 24 / 22 / 20 Euro