Beteilige dich!

Wir sind der Kinder- und Jugendbeirat der Stadt Neumünster

Ansprechpartnerin
Christina Regner
Kinder- und Jugendbeteiligung
Boostedter Straße 3 • 24534  Neumünster
E-Mail
Telefon 04321 942 2143

Wir sind insgesamt 15 Jugendliche aus Neumünster, zwischen 15 und 19 Jahren alt, von verschiedenen Schulen und aus (fast) allen Stadtteilen. Wir beraten Politik und Verwaltung und bringen den „Blick der Jugend“ in Diskussionen und Entscheidungen ein. Außerdem befassen wir uns mit Themen, die wir für Kinder und Jugendliche für wichtig halten.

Wie könnt ihr uns erreichen? 

Wenn du eine Frage hast oder uns auf etwas aufmerksam machen möchtest, kannst du dich direkt an unseren Vorstand wenden:

Erol Kiroglu (Vorsitzender) E-Mail
Malte Stoetera (1. stellvertretende Vorsitzender) E-Mail
Alice Hakimy (2. stellvertretende Vorsitzende) E-Mail

Alternativ kannst du auch das das Kinder-und Jugendbüro der Stadt Neumünster anschreiben oder anrufen. Christina und Hanna leiten alles weiter!

Was liegt gerade an?

  • In der Stettiner Straße in der Nähe vom Bad am Stadtwald soll ein Bike-Park entstehen. Deswegen waren wir am 23. November 2018 bei einer Beteiligungsveranstaltung, um mit zu überlegen, was wir Kinder und Jugendlichen uns für den Park wünschen. Noch kann jeder seine Ideen einfach online mit einbringen. Einfach dem Link zu OPIN.me folgen, anmelden und mitreden.
  • Wir haben ein Logo entwickelt, damit ihr sofort erkennen könnt, wann wir irgendwo unsere Finger mit im Spiel haben.
  • Weiterhin treffen wir uns monatlich zu Sitzungen und besuchen außerdem regelmäßig verschiedene städtische Ausschüsse und verschaffen uns einen Überblick über kinder- und jugendrelevante Themen.

Zehn Monate KJB

Am Samstag, 16. Februar 2019, haben wir uns einen ganzen Tag lang zusammengesetzt, um an unseren Projekten weiterzuarbeiten und natürlich auch, um uns noch weiter kennenzulernen. Gleich am Anfang haben wir erst einmal reflektiert, was wir in den zehn Monaten unserer Amtszeit bereits getan haben, was gut lief und was vielleicht auch noch besser werden kann. Dazu wurde überlegt, wo wir als erster Kinder- und Jugendbeirat in Neumünster noch hin wollen.
Am Nachmittag waren wir dann richtig produktiv. In Arbeitsgruppen haben wir bestehende Pläne zu Papier gebracht und daran weitergearbeitet. Sogar unser erster Antrag für die Ratsversammlung wurde auf den Weg gebracht! Wir wollen einen Online-Mängelmelder für Neumünster, mit dem unkompliziert und schnell wilder Müll, Straßenschäden oder andere Mängel im Stadtbild direkt an die Stadtverwaltung geleitet werden.
Seid ihr neugierig geworden, woran wir sonst noch arbeiten? Dann kommt doch einfach mal bei einer unserer Sitzungen vorbei, sie sind öffentlich! Die nächste Sitzung findet am 6. März statt. Wir freuen uns auf euch!

FSJ Politik im Kinder- und Jugendbüro

Hey, ich heiße Hanna Firrincieli und bin seit 20. August 2018 die neue FSJlerin im Kinder-und Jugendbüro der Stadt Neumünster. 19 Jahre bin ich jung und wohne hier in der Böcklersiedlung. Schon mein ganzes Leben lang habe ich irgendwie mit Kinder- und Jugendarbeit zu tun. In meiner Kirchengemeinde war für mich der Übergang von Kind zum Teamer fließend. So habe ich schon mit zehn/elf Jahren erste Aufgaben übernommen und tue es auch jetzt immer noch mit großer Freude.
Ehrenamtliches Engagement ist daher für mich ein sehr wichtiger Teil in meinem Leben und so war mir klar, dass ich nach meinem Abitur diesen Sommer etwas in diesem Bereich machen wollte, weswegen ich schlussendlich zufrieden im Kinder- und Jugendbüro gelandet bin.
Hauptsächlich werde ich mich dieses Jahr um die Begleitung des neu gewählten Kinder- und Jugendbeirats kümmern, z.B. Sitzungen vorbereiten und die Mitglieder des Beirats bei der Durchführung ihrer Beschlüsse unterstützen. Dazu kommen auch noch andere anfallende Tätigkeiten hier im Kinder-und Jugendbüro. Insgesamt also ziemlich abwechslungsreich.
Ich freue mich auf das kommende Jahr und hoffe auf eine tolle Zusammenarbeit!

Unsere Grundlage

Die Gemeindeordnung für Schleswig-Holstein sieht vor, dass Kinder und Jugendliche immer dann beteiligt werden müssen, wenn ihre Lebensbereiche bei Planungen und Vorhaben der Gemeinde berührt werden (§ 47 f GO).  

Die Stadt Neumünster tut dies, indem sie Kinder und Jugendliche, z.B. bei Spielplatzgestaltungen oder Schulumbauten, befragt und beteiligt. 

Unsere Aufgaben

  • Organisation und Durchführung der Wahlen zum Kinder- und Jugendbeirat
  • Geschäftsführung und pädagogische Begleitung des Kinder- und Jugendbeirats
  • Projekte und Veranstaltungen rund um das Thema Jugendbeteiligung

Unsere Angebote

  • Gestaltung von Unterrichtsbausteinen zu Jugendbeteiligung und Demokratie in der Schule
  • Gestaltung und Unterstützung bei Projekt- und Vorhabenwochen in Schulen zu Jugendbeteiligung und Demokratie
  • Seminare und Workshops für Schüler- und Schülerinnen-Vertretungen in NMS (gemeinsam mit dem Jugendverband - Flyer)

Rückblick

Die Ratsversammlung der Stadt Neumünster hatte am 13. Februar 2018 die Satzung für einen Kinder- und Jugendbeirat der Stadt Neumünster beschlossen. Hier haben wir eine einfache Zusammenfassung geschrieben. Die ausführliche Satzung ist im Ortsrecht (s. Punkt 1, Unterpunkt 1.6) zu finden.

  • Wir haben eine Geschäftsordnung für unsere Treffen erstellt, diese diskutiert und verabschiedet. Darin steht z.B., dass für unsere Beschlüsse immer mindestens die Hälfte der Mitglieder anwesend sein muss. Und wenn wir dann etwas beschließen wollen, müssen mindestens 2/3 der Anwesenden zustimmen.
  • Am 25. August 2018 haben wir einen ganzen Tag zusammengearbeitet und uns besser kennengelernt. Außerdem haben wir unsere eigenen Themen „eingekreist“: Wir wollen uns in den nächsten Monaten vor allem mit dem Busverkehr, der Situation der Radfahrerinnen und Radfahrer in der Stadt und der Sicherheit am Großflecken und am ZOB beschäftigen.
  • Am 15. Mai 2018 fand die konstituierende Sitzung statt, bei der auch der Vorstand gewählt wurde (Foto oben rechts): Erster Vorsitzender ist Erol Cem Kiroglu, Malte Stötera und Alice Hakimy sind sein Vertreter bzw. seine Vertreterin geworden. Die drei wurden von Stadtpräsidentin Anna-Katharina Schättiger „verpflichtet“, d.h. sie versprechen, ihre Aufgaben ordnungsgemäß zu erledigen.