Ansprechpartner/-innen

Neues Rathaus
Großflecken 59 • 24534 Neumünster
Erdgeschoss/Südflügel
Telefax 04321 942 23 26
E-Mail

Die Ausländerbehörde ist zuständig für die Durchführung des Aufenthaltsgesetzes und verschiedener Spezialgesetze, die die Einreise, den Aufenthalt und das Aufenthaltsende von Ausländern regeln.

Im Wesentlichen werden folgende Aufgaben wahrgenommen:

  • Erteilung, Verlängerung und Versagung von Aufenthaltstitel/Duldung für die Bundesrepublik Deutschland
  • Mitwirkung bei Visa-Verfahren für die Einreise nach Deutschland (z.B. bei Eheschließung, Familienzusammenführung, Au-pair-Beschäftigung)
  • Regelung des Aufenthalts von Asylbewerbern bis zum Ende des Verfahrens
  • Aufenthaltsbeendende Maßnahmen (z.B. bei illegalem Aufenthalt, Straftätern)
  • Entgegennahme von Verpflichtungserklärungen aus Anlass einer Besuchsreise von Ausländern in die Bundesrepublik Deutschland
Öffnungszeiten 
Montag13:00 bis 15:00 Uhr (nur für Schulkinder)
Dienstag08:30 bis 12:00 Uhr
Donnerstag08:30 bis 12:00 Uhr und 14:30 bis 17:30 Uhr
und nach Terminvereinbarung 
Ansprechpartner/-innenRaum 
A – Bg
Frau Biermann
Telefon 04321 942 2729
E 5
Bh – Fa
Frau Marker
Telefon 04321 942 2119
E 4
Fb – Kap
Herr Marquardt
Telefon 04321 942 2273
E 12
Kaq – Kz
Frau Wallenburg
Telefon 04321 942 2432
E 8
L – On
Frau Gustke
Telefon 04321 942 2737
E 9
Op – Sti
Herr Kallies
Telefon 04321 942 2491
E 6
Stj – Z
Herr Rogge
Telefon 04321 942 2397
E 7
Abteilungsleiter
Herr Loose
Telefon 04321 942 2477
Geschäftszimmer
Frau Möller
Telefon 04321 942 2785

Großflecken 72 • 24534 Neumünster
1. Etage

Ansprechpartnerin

Eilean Layden
Telefon 04321 942 2649
E-Mail

In Neumünster leben mehr als 10.000 Menschen mit einem Migrationshintergrund. Die Stadtgesellschaft wird wegen des demografischen Wandels auch in Zukunft von den zugewanderten Bürgerinnen und Bürgern geprägt.

Integration bedeutet, die Vielfalt in der Stadt anzuerkennen und aktiv zu gestalten. Das gleichberechtigte Zusammenleben aller Neumünsteraner Einwohnerinnen und Einwohner setzt Offenheit, ein wenig Neugier und gegenseitigen Respekt voraus.

Integration ist somit keine Aufgabe, die sich nur an Menschen aus anderen Kulturen richtet, sondern eine, die unsere gesamte Gesellschaft fordert.

Politik und Verwaltung verstehen Integration als eine Querschnittsaufgabe aller Lebensbereiche und fördern in diesem Rahmen die interkulturelle Öffnung. Die Koordinierungsstelle für Intergration unterstützt und steuert diesen Prozess als zentraler Ansprechpartner in der Stadtverwaltung.

Aufgaben der Koordinierungsstelle:

  • breite Zusammenarbeit mit allen Akteuren vor Ort
  • bessere Vernetzung der vielschichtigen Aktivitäten in der Stadt
  • Öffentlichkeitsarbeit, Initiieren und Koordination von Veranstaltungen und Projekten
  • Migrantenselbstorganisationen in deren Anliegen unterstützen, beraten, fördern
  • Unterstützung bei der interkulturellen Öffnung der Verwaltung, kommunaler und freier Träger
  • Koordinierung des Forums der Vielfalt
  • Unterstützung und Begleitung der Interessenvertretungen von Migrantinnen und Migranten

Integrationskonzept


Förderung von Integrationsmaßnahmen:

Bürgerbefragung zum Thema Vielfalt in Neumünster:

Trägerübergreifende, pädagogische Fachberaterin für Kindertagesstätten und Kindertagespflege mit dem Schwerpunkt Familien mit Fluchterfahrung

Lindita Rexhepi
Großflecken 72
Telefon 04321 942 20 65
E-Mail

Zielgruppe:
Fachkräfte der Einrichtungen, die Kinder mit Flucht-/Asylhintergrund betreuen

Vom Innenministerium des Landes geförderte Projektstelle

Großflecken 72 • 24534 Neumünster

Ansprechpartnerin

Manja Yalcin
Telefon 04321 942 2299
1. Etage, links
E-Mail

Zielgruppe:
Menschen mit Flucht- und Asylhintergrund

Großflecken 72 • 24534 Neumünster

Ansprechpartnerin

N.N.
Telefon 04321 942 2240
1. Etage, links

Zielgruppe:
Menschen mit Migrations- und Flucht-/Asylhintergrund

Wissenswertes

Können auch Personen ohne deutsche Staatsbürgerschaft Wohngeld beantragen?

Grundsätzlich ja.
Allerdings müssen sich ausländische Personen im Bundesgebiet berechtigt oder geduldet aufhalten. Es ist daher ein Pass beziehungsweise ein Nachweis über den Aufenthaltsstatus und die Dauer des Aufenthaltes sowie gegebenenfalls eine Kopie der Verpflichtungserklärung eines Dritten zur Übernahme von Aufenthaltskosten vorzulegen. Bewilligtes Wohngeld wird von den Personen zurückgefordert, die eine entsprechende Verpflichtungserklärung abgegeben haben.

Wichtiger Hinweis:
Nicht-EU-Ausländer sollten beachten, dass die Ausländerbehörde unter Berücksichtigung des Einzelfalles aufgrund des Wohngeldbezuges den Aufenthaltstitel widerrufen kann.

Aufenthaltstitel werden als eigenständiges Dokument in Scheckkartengröße ausgestellt (> Einzelheiten). Der elektronische Aufenthaltstitel (eAT) wird für folgende Aufenthaltstitel ausgestellt:

  • Aufenthaltserlaubnis
  • Niederlassungserlaubnis
  • Erlaubnis zum Daueraufenthalt EG
  • Aufenthaltskarte für Familienangehörige von EU-Bürgern, die nicht Unionsbürger sind
  • Daueraufenthaltskarte für Familienangehörige von EU-Bürgern, die nicht Unionsbürger sind
  • Aufenthaltserlaubnis für Schweizer

Der eAT wird ausschließlich von der Bundesdruckerei in Berlin ausgestellt und anschließend an die zuständige Ausländerbehörde versandt. Dadurch ergeben sich Wartezeiten von etwa 2 bis 3 Wochen. Die Ausländerbehörde ist dann nicht mehr in der Lage, Ihren Aufenthaltstitel direkt bei der Vorsprache zu verlängern. Diese Regelung gilt auch für Passüberträge. 

Sprechen Sie bitte etwa vier Wochen vor Ablauf der Gültigkeit des bisherigen eAT in der Ausländerbehörde vor.