Angebote zur Integrationsförderung

Die Migrationsberatung ist ein Baustein der sozialen Daseinsfürsorge, bei der Förderung der gleichberechtigten Teilhabe von Geflüchteten und Migrantinnen und Migranten am gesellschaftlichen Leben Unterstützung und Hilfestellung bietet.

Es ist wichtig, dass Menschen, die neu zugezogen sind und oftmals noch kein klares Bild von behördlichen Strukturen, Verfahren und Zuständigkeiten in Deutschland haben, in lokalen Integrationsanlaufstellen umfassende Beratung erhalten und dabei unterstützt werden, eine realistische und individuelle Strategie für das Gelingen ihrer persönlichen Integration zu entwickeln.

Die soziale Betreuung von Geflüchteten wird im Auftrag der Stadt Neumünster in Kooperation des AWO Landesverbandes S-H e.V. und des Caritasverbandes f. das Erzbistum Hamburg e.V. seit Anfang 2017 wahrgenommen.

Die Zielsetzungen und Arbeitsschwerpunkte dieser Betreuungsdienstleistungen sind:

  1. Förderung der gleichberechtigten Teilhabe nach dem Motto der „Hilfe zur Selbsthilfe“
  2. Erstorientierung im neuen Lebensumfeld in Neumünster (u.a. in der örtliche Behörden- und Infrastruktur, Nutzung von ÖPNV, Begegnungsmöglichkeiten, etc.)
  3. Unterstützung der strukturellen Integration durch Begleitung und Vermittlung in Integrationsstrukturen (u.a. Einschulung von schulpflichtigen Kindern, Anmeldung zur KiTa, Vermittlung in Sprachkurse, etc.)
  4. Wissensvermittlung (u.a. über Schulpflicht, Vorteile der frühkindlichen Bildung, Rechte und Pflichten aus dem Asyl- und Aufenthaltsrecht, Notwendigkeit des Spracherwerbs, Zugang zum Arbeitsmarkte, etc.)
  5. Begleitung bei Behördengängen und/oder zu weiterführenden Institutionen (u.a. Agentur für Arbeit, JBA, Krankenkasse, Banken, Anwälte, Ärzte, Sprachkursträger, Migrationsberatungsstellen, PSA, etc.)
  6. Gesundheitsversorgung (u.a. Kontaktvermittlung bei psychologischem Hilfebedarf, zu Hebammen, Schwangerschaftsberatung, Suchtberatungsstelle, Befreiungsanträge, Lösung von Problemen mit Krankenkassen, Anträge auf Eingliederung und / oder gesetzliche Betreuung, Behindertenausweis, Zusammenarbeit mit Pflegediensten, etc.)
  7. Organisation des Rechtskreiswechsels nach einer Asylanerkennung von der Asylleistungsbehörde hin zum Jobcenter
Flüchtlingsbetreuung Neumünster 
Alev Ibis
Caritasverband für Schleswig-Holstein e.V.
Linienstraße 1
24534 Neumünster
Mobil: 0174  431 86 29
E-Mail
Ali Al-Dhari
AWO Landesverband
Schleswig-Holstein e.V.
Goebenplatz 2
24534 Neumünster
Mobil: 0152  228 295 83
E-Mail
  • Haart-Café
    Im „Haart-Café“ der Diakonie Altholstein, Haart 224 in 24539 Neumünster, finden regelmäßige diverse Angebote für Geflüchtete statt.
    Ansprechpartnerin
 TelefonMailkontakt
Rike Müller04321 252 213 013E-Mail
  • „Coffee and more“
    In der ev.luth. Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde, Tizianstraße 9 - 11, findet regelmäßig jeden Donnerstag von 14:30 bis 16:30 Uhr das Begegnungscafé „coffee and more“ statt. Hier haben Geflüchtete und Einheimische die Möglichkeit, in Kontakt zu kommen und sich, auch bei internationale Lifemusik, auszutauschen. Außerdem gibt es im Café Gelegenheit zur Vereinbarung von Gesprächsterminen für Einzelberatungen, Hinweise auf  Projekte, Feste, Aktivitäten  und in Einzelfällen Kleidungsausgabe.
    Montags und mittwochs von jeweils 10:00 bis 12:00 Uhr finden muttersprachliche offene Sprechstunden statt. Hier erhalten Geflüchtete Beratung und Begleitung in persönlichen Schwierigkeiten und Lebenskrisen, praktische Unterstützung für die Begleitung zu Behörden, Weitervermittlung von Kontakten, Beratungsstellen  und Deutschunterricht. Es werden Freizeitaktivitäten und Projekttage angeboten.  Jeden 2. und 4. Sonntag im Monat wird der Gottesdienst von 10 Uhr an simultan auf Persisch übersetzt. 
    Ansprechpartner/-in in der Tizianstraße 9 - 11 • 24539 Neumünster
 TelefonMobilMailkontakt
Isabel Frey-Ranck04321 251 3990152 070 818 99 E-Mail
Keyvan Yavarizadeh04321 251 3990157 551 628 79E-Mail
  •  Caritas-Frauengruppe
    Jeden Mittwoch von 15:30 bis 17:30 Uhr treffen sich Migrantinnen im 'Haus der Caritas'. Für die Frauen ist es eine der wenigen Möglichkeiten, ihre deutschen Sprachkenntnisse zu verbessern. Dabei kommen alle Themen zur Sprache, die für die Frauen wichtig sind: Behördenangelegenheiten, Informationsvermittlung (Wo ist was?), Probleme im Alltag, Kinderbetreuung, etc.. Die  Unterhaltung miteinander ist dabei das Wichtigste. Die Gruppe ist noch aufnahmefähig und würde sich über weitere Interessentinnen freuen.
    Bei Interesse wenden Sie sich bitte an den
    Ortscaritasverband
    Linienstraße 1 • 24534 Neumünster
    Telefon 04321 1 45 05
    E-Mail
  • gesprächsSTOFF
    Der Kinderschutzbund Neumünster bietet mit „gesprächsSTOFF“ ein interkulturelles Handarbeitsprojekt für alle Familien mit und ohne Fluchterfahrung sowie mit und ohne Migrationshintergrund an. Es werden, vorrangig aus gespendeten Materialien, eigene Werkstücke gestaltet, wobei gleichzeitig unterschiedliche Kulturen und Handarbeitsmethoden kennengelernt werden. Ziele des Projekts sind unter anderem die Schaffung von Gemeinschaftserlebnissen, Integration von Familien mit Fluchterfahrung, Stärkung sozialer Kompetenzen sowie das Lernen und Festigen der deutschen Sprache.
    Ort: Fürsthof 9 • 24534 Neumünster
    Öffnungszeiten: dienstags von 13:00 bis 16:00 Uhr und donnerstags von 9:30 bis 12:30 Uhr 
    Ansprechpartnerinnen im Kinderschutzbund Neumünster
 TelefonMailkontakt
Nadine Kirchner04321 5 56 57 34E-Mail
Maike Petersen04321 5 56 57 75E-Mail  

Projekt „MediBüro“ 

Goebenplatz 1 • 24534 Neumünster

Medizinische Beratung und Erstversorgung für Menschen ohne Krankenversicherungsschutz und ohne Papiere in der Stadt Neumünster

 Psychosoziale Anlaufstelle für Geflüchtete (PSA)

Am Alten Kirchhof 12 • 24534 Neumünster

Die PSA bietet psychologische und sozialpädagogische Beratung für psychisch belastete und traumatisierte Menschen mit Fluchthintergrund. Hilfesuchende erhalten hier vertraulich und kostenlos Unterstützung zur Entlastung und Bewältigung ihrer seelischen Leiden. Dabei werden sowohl die Herkunftskultur als auch die gegenwärtige Situation in den Blick genommen. Das Angebot richtet sich an Geflüchtete unabhängig von Alter, Geschlecht oder Aufenthaltsstatus. Zusätzlich gibt es spezialisierte Hilfen für geflüchtete Frauen und Kinder. Bei Bedarf können die Gespräche mit Unterstützung von Dolmetscher/-innen geführt werden.

Überbrückungsleistungen für EU-Zuwanderinnen und -Zuwanderer

Audiodateien: