Angebote zur Integrationsförderung

Die Migrationsberatung ist ein Baustein der sozialen Daseinsfürsorge, bei der Förderung der gleichberechtigten Teilhabe von Geflüchteten und Migrantinnen und Migranten am gesellschaftlichen Leben Unterstützung und Hilfestellung bietet.

Es ist wichtig, dass Menschen, die neu zugezogen sind und oftmals noch kein klares Bild von behördlichen Strukturen, Verfahren und Zuständigkeiten in Deutschland haben, in lokalen Integrationsanlaufstellen umfassende Beratung erhalten und dabei unterstützt werden, eine realistische und individuelle Strategie für das Gelingen ihrer persönlichen Integration zu entwickeln.

Die soziale Betreuung von Geflüchteten wird im Auftrag der Stadt Neumünster in Kooperation des AWO Landesverbandes S-H e.V. und des Caritasverbandes f. das Erzbistum Hamburg e.V. seit Anfang 2017 wahrgenommen.

Die Zielsetzungen und Arbeitsschwerpunkte dieser Betreuungsdienstleistungen sind:

  1. Förderung der gleichberechtigten Teilhabe nach dem Motto der „Hilfe zur Selbsthilfe“
  2. Erstorientierung im neuen Lebensumfeld in Neumünster (u.a. in der örtliche Behörden- und Infrastruktur, Nutzung von ÖPNV, Begegnungsmöglichkeiten, etc.)
  3. Unterstützung der strukturellen Integration durch Begleitung und Vermittlung in Integrationsstrukturen (u.a. Einschulung von schulpflichtigen Kindern, Anmeldung zur KiTa, Vermittlung in Sprachkurse, etc.)
  4. Wissensvermittlung (u.a. über Schulpflicht, Vorteile der frühkindlichen Bildung, Rechte und Pflichten aus dem Asyl- und Aufenthaltsrecht, Notwendigkeit des Spracherwerbs, Zugang zum Arbeitsmarkte, etc.)
  5. Begleitung bei Behördengängen und/oder zu weiterführenden Institutionen (u.a. Agentur für Arbeit, JBA, Krankenkasse, Banken, Anwälte, Ärzte, Sprachkursträger, Migrationsberatungsstellen, PSA, etc.)
  6. Gesundheitsversorgung (u.a. Kontaktvermittlung bei psychologischem Hilfebedarf, zu Hebammen, Schwangerschaftsberatung, Suchtberatungsstelle, Befreiungsanträge, Lösung von Problemen mit Krankenkassen, Anträge auf Eingliederung und / oder gesetzliche Betreuung, Behindertenausweis, Zusammenarbeit mit Pflegediensten, etc.)
  7. Organisation des Rechtskreiswechsels nach einer Asylanerkennung von der Asylleistungsbehörde hin zum Jobcenter
Flüchtlingsbetreuung Neumünster 
Ali Al-Dhari
AWO Landesverband
Schleswig-Holstein e.V.
Goebenplatz 2
24534 Neumünster
Mobil: 0152  228 295 83
E-Mail
  • Haart-Café
    Im „Haart-Café“ der Diakonie Altholstein, Haart 224 in 24539 Neumünster, finden regelmäßige diverse Angebote für Geflüchtete statt.
    Ansprechpartnerin
 TelefonMailkontakt
Rike Müller04321 252 213 013E-Mail
  • „Coffee and more“
    In der ev.luth. Dietrich-Bonhoeffer-Gemeinde, Tizianstraße 9 - 11, findet regelmäßig jeden Donnerstag von 14:30 bis 16:30 Uhr das Begegnungscafé „coffee and more“ statt. Hier haben Geflüchtete und Einheimische die Möglichkeit, in Kontakt zu kommen und sich, auch bei internationale Lifemusik, auszutauschen. Außerdem gibt es im Café Gelegenheit zur Vereinbarung von Gesprächsterminen für Einzelberatungen, Hinweise auf  Projekte, Feste, Aktivitäten  und in Einzelfällen Kleidungsausgabe.
    Montags und mittwochs von jeweils 10:00 bis 12:00 Uhr finden muttersprachliche offene Sprechstunden statt. Hier erhalten Geflüchtete Beratung und Begleitung in persönlichen Schwierigkeiten und Lebenskrisen, praktische Unterstützung für die Begleitung zu Behörden, Weitervermittlung von Kontakten, Beratungsstellen  und Deutschunterricht. Es werden Freizeitaktivitäten und Projekttage angeboten.  Jeden 2. und 4. Sonntag im Monat wird der Gottesdienst von 10 Uhr an simultan auf Persisch übersetzt. 
    Ansprechpartner/-in in der Tizianstraße 9 - 11 • 24539 Neumünster
 TelefonMobilMailkontakt
Isabel Frey-Ranck04321 251 3990152 070 818 99 E-Mail
Keyvan Yavarizadeh04321 251 3990157 551 628 79E-Mail
  • gesprächsSTOFF
    Der Kinderschutzbund Neumünster bietet mit „gesprächsSTOFF“ ein interkulturelles Handarbeitsprojekt für alle Familien mit und ohne Fluchterfahrung sowie mit und ohne Migrationshintergrund an. Es werden, vorrangig aus gespendeten Materialien, eigene Werkstücke gestaltet, wobei gleichzeitig unterschiedliche Kulturen und Handarbeitsmethoden kennengelernt werden. Ziele des Projekts sind unter anderem die Schaffung von Gemeinschaftserlebnissen, Integration von Familien mit Fluchterfahrung, Stärkung sozialer Kompetenzen sowie das Lernen und Festigen der deutschen Sprache.
    Ort: Fürsthof 9 • 24534 Neumünster
    Öffnungszeiten: Montag, Dienstag & Mittwoch von 14:30 bis 16:30 Uhr
    Ansprechpartnerinnen im Kinderschutzbund Neumünster:
 TelefonMailkontakt
Julia Behboudian04321 5 56 57 34E-Mail
Sina Pache04321 5 56 57 34E-Mail

Psychosoziale Anlaufstelle für Geflüchtete (PSA)

Am Alten Kirchhof 12 • 24534 Neumünster

Die PSA bietet psychologische und sozialpädagogische Beratung für psychisch belastete und traumatisierte Menschen mit Fluchthintergrund. Hilfesuchende erhalten hier vertraulich und kostenlos Unterstützung zur Entlastung und Bewältigung ihrer seelischen Leiden. Dabei werden sowohl die Herkunftskultur als auch die gegenwärtige Situation in den Blick genommen. Das Angebot richtet sich an Geflüchtete unabhängig von Alter, Geschlecht oder Aufenthaltsstatus. Zusätzlich gibt es spezialisierte Hilfen für geflüchtete Frauen und Kinder. Bei Bedarf können die Gespräche mit Unterstützung von Dolmetscher/-innen geführt werden.

KursträgerKursangebot
AWO Landesverband Schleswig-Holstein e.V.
Goebenplatz 2
24534 Neumünster
Telefon 04321 4890324
– Allgemeine Integrationskurse
– Integrationskurs mit Alphabetisierung
– Frauenintegrationskursus
– niedrigschwelliger Frauenkursus für geflüchtete Frauen
– Berufsbezogene Deutschförderung
bb Gesellschaft für Beruf + Bildung mbh Schleswig-Holstein
Großflecken 37
24534 Neumünster
Telefon 04321 783 98 11
– Allgemeiner Integrationskursus
– Integrationskurs mit Alphabetisierung
DAA Deutsche Angestellten-Akademie GmbH
Gartenstraße 24
24534 Neumünster
Telefon 04321 41 93 21
– Allgemeiner Integrationskursus
– Berufsbezogene Deutschförderung
Türkische Gemeinde in Neumünster e.V.
Christianstraße 66
24534 Neumünster
Telefon 04321 400634 | E-Mail
– Allgemeiner Integrationskursus
– Integrationskursus mit Alphabetisierung
Türkische Gemeinde in Schleswig-Holstein e.V.
Kuhberg 32
24534 Neumünster
Telefon 04321 9650168
Kuhberg 5a - 7
24534 Neumünster
Telefon 04321 964 8958
– Plan F: Arbeitsmarktintegration & niedrigschwelliger Sprachkursus für Frauen


– JobLife: Arbeitsmarktintegration & niedrigschwelliger Sprachkursus
Volkshochschule Neumünster
Gartenstraße 24
24534 Neumünster
Telefon 04321 707690
– Erstorientierungskurse
– STAFF.SH: Starterpaket für Flüchtlinge in Schleswig-Holstein
– Berufsbezogene Deutschförderung
Wirtschaftsakademie Schleswig-Holstein
Brachenfelder Straße 45
24534 Neumünster
Telefon 04321 40 777
– Allgemeiner Integrationskursus
– Integrationskursus mit Alphabetisierung
– Berufsbezogene Deutschförderung
  • Ein Integrationskursus besteht aus einem Sprachkursus und einem Orientierungskursus und richtet sich an Personen mit einer Aufenthaltserlaubnis, Asylbewerberinnen und Asylbewerber, Geduldete gemäß § 60a Abs. 3 Satz 3 AufenthG, EU-Bürgerinnen und EU-Bürger und Deutsche mit Migrationshintergrund. Unter bestimmten Voraussetzungen ist eine Kostenbefreiung möglich.
  • Berufsbezogene Deutschsprachförderung baut auf einem Integrationskursus auf und bereitet die Teilnehmenden auf den Arbeitsmarkt vor. An diesen Kursen können neben Geflüchteten auch EU-Bürgerinnen und EU-Bürger sowie Deutsche mit Migrationshintergrund teilnehmen. Unter bestimmten Voraussetzungen ist eine Kostenbefreiung möglich. Berechtigungen werden vom Jobcenter und der Agentur für Arbeit ausgestellt.
  • Erstorientierungskurse richten sich primär an Asylbewerberinnen und Asylbewerber, die weder aus einem Land mit guter Bleibeperspektive noch aus einem sicheren Herkunftsland stammen. Die Kurse vermitteln wichtige Informationen zum Leben in Deutschland und erste Deutschkenntnisse. Das Angebot ist kostenlos.
  • Die Sprachkurse von STAFF.SH – Starterpaket für Flüchtlinge in Schleswig-Holstein dienen zur sprachlichen Erstorientierung und richten sich an Geflüchtete, die noch keinen Zugang zu Integrationskursen haben. Das Angebot ist kostenlos.

Verpflichtungen und Berechtigungen für Integrationskurse können über die Ausländerbehörde, den Fachdienst Soziale Hilfen, das Jobcenter oder die Agentur für Arbeit ausgestellt werden. Anschließend finden eine Sprachstandfeststellung in der Test- und Meldestelle im Ankunftszentrum und eine Zuweisung zu einem passenden Sprachkursus in Neumünster statt.

Bei Fragen oder Änderungen kontaktieren Sie bitte:

Stadt Neumünster 
Bildungskoordinatorin für Neuzugewanderte
Marta Melnik
Großflecken 72
24534 Neumünster
Telefon 04321 942 2240
E-Mail

Das Projekt Perspektive. Arbeit. EU soll die Erwerbschancen und die gesellschaftliche Integration von Zugewanderten aus der EU verbessern. Als Partnerprogramm des Städtebauförderungsprogramms Soziale Stadt liegt der Tätigkeitsschwerpunkt auf dem Vicelinviertel.

Seit einigen Jahren ziehen vermehrt Menschen aus Rumänien und Bulgarien in das Vicelinviertel und umliegende Stadtgebiete. Im Rahmen des Projekts werden sie über das Leben in Deutschland informiert, um ihnen die Arbeitsaufnahme hier in Deutschland zu erleichtern und um Konflikten vorzubeugen.  Um Ausbeutungstendenzen entgegenzuwirken, werden sie zudem gezielt über ihre arbeitsrechtlichen Rechte und Pflichten aufgeklärt. Ebenso werden sie ganz praktisch bei der Arbeitssuche unterstützt, beispielsweise beim Schreiben von Bewerbungen.

Dem Projekt liegt ein integrierter, fachübergreifender Ansatz zugrunde. Dadurch können auch Probleme angegangen werden, die links und rechts auf dem Weg ins Arbeitsleben stehen. So unterstützt das Projekt zum Beispiel auch bei der Beseitigung von Arbeitshemmnissen wie z. B. Schulden oder bietet bei fehlenden Sprachkenntnissen Sprachangebote an, die außerhalb der Regelangebote liegen.

Als Stadtteilprojekt geht es ferner darum, das soziale Zusammenleben im Stadtteil nachhaltig zu verbessern und das Vicelinviertel als lebenswertes Quartier zu erhalten.

Perspektive. Arbeit. EU ist für Menschen aus der EU, die in Neumünster wohnen und über 27 Jahren alt sind. Fühlen Sie sich angesprochen oder kennen Sie eine Person, die von dem Projekt profitieren könnte? Sie können jederzeit vorbeikommen.

Offene Sprechzeiten in der Christianstraße 54 
Dienstag und Donnerstag10:00 bis 12:00 Uhr
14:00 bis 16:00 Uhr

Das Projekt findet in Zusammenarbeit mit dem AWO-Landesverband Schleswig-Holstein e. V. statt. Das Projekt wird über den Europäischen Sozialfonds gefördert und im Rahmen des Bundesprogrammes Bildung, Wirtschaft, Arbeit im Quartier – BIWAQ des Bundesministeriums des Inneren, für Bau und Heimat durchgeführt.

AnsprechpartnerinnenTelefonMail-Kontakt
Melanie Sing
Projektleitung, Stadt Neumünster
04321 942 2356E-Mail
Rebekka Wegner
Teamkoordination, AWO Interkulturell
0173 25 33 170E-Mail

Überbrückungsleistungen für EU-Zuwanderinnen und -Zuwanderer

Audiodateien: