Familienzentrum Kita Einfeld

Adresse:
Bollbrück 1b • 24536 Neumünster

Der lebensbezogene Ansatz ist eine eigenständige Position in der Pädagogik, bei der das Kind mit seinen Bedürfnissen unter dem Aspekt des aktuellen und zukünftigen „Lebens“ gesehen wird. Es geht aber nicht allein um das Leben des einzelnen Kindes, sondern um das Leben aller egal welcher Herkunft, Hautfarbe oder Sprache. Der Begriff „lebensbezogen“ wurde für die Pädagogik gewählt, weil es um folgende Aspekte geht:

  • Leben in Gegenwart und Zukunft
  • Leben als Vergangenheit schätzen
  • Zusammenleben mit Kindern mit Behinderung
  • Überleben von Menschheit und Natur

Zu den zentralen Arbeitsformen und Methoden der lebensbezogenen Pädagogik gehört die Projektarbeit – neben Bildung im Alltag, Aktivitätsangebot bzw. didaktischer Einheit und das Freispiel.

Leitung
 
Frau Beckmann-Gibbisch
Telefon 04321 942 3580
Stellvertretung
 
Frau Rahlf
Telefon 04321 942 3581
Telefax
Mail
04321 942 3599
E-Mail

Öffnungszeiten
06:30 bis 16:00 Uhr

U-Drei, Elementar, Inklusion

Unsere Kita – in Einfeld mittendrin

  • Lebens- und Lernort für Kinder
  • Unsere pädagogische Grundhaltung – Lernen mit allen Sinnen
  • Essen mit Genuss
  • Integration, gemeinsam Leben mit und ohne Behinderung
  • Schulkinderbetreuung „Die Horties“
  • Eltern sind Experten für ihr Kind
  • Therapeutische Hilfe und Unterstützung

1. Lebens- und Lernort für Kinder

Wir sind eine Kindertagesstätte mit

  • 2 U-Drei-Gruppen und
  • 4 Elementargruppen mit Einzelintegration

Das großzügige U-förmige Gebäude liegt zentral mitten im Stadtteil Einfeld in besonders verkehrsberuhigter Lage.

Die freundliche und helle Einrichtung verfügt über ein großflächiges Raumangebot, das den Kindern ganzheitliche Entfaltungsmöglichkeiten bietet. Die Gruppenräume mit Waschraum und Garderobe sind individuell eingerichtet. Durch Hochebene, Raumtrennwände und Hängematte ergeben sich Spielecken, die den Spielsituationen ( Bauen, Werken, Basteln, Kuscheln, Bewegung ) zugeordnet sind.
Unsere Flure sind Spielflure mit Zerrspiegeln, Podesten, Bällebad und Höhlen. Hier können sich die Kinder gruppenübergreifend begegnen und ihr Spiel im ganzen Haus entfalten.
Mit der hauseigenen Turnhalle, dem kleinen Snoezelenraum und der Kinderküche eröffnen wir den Kindern Möglichkeiten in Bewegungs- und Sinneserfahrung und Übung der Alltagsfähigkeiten.
Auf unserem naturnahen Außengelände rund um das Gebäude können die Kinder

  • toben,
  • schaukeln und klettern,
  • sich in Weidenzelten und Gebüschen verstecken
  • oder entspannt in Hängematten schaukeln.

Der Marktplatz vor der Einrichtung, der öffentliche Spielplatz hinter dem Gebäude und der nahe gelegene Einfelder See bieten gute Erweiterungen der Spielmöglichkeiten.

2. Unsere pädagogische Grundhaltung - Lernen mit allen Sinnen

Bei uns finden Kinder eine liebevolle Umgebung, in der sie sich wohl- und angenommen fühlen. Damit die Kinder aktiv und voller Neugierde ihre Welt erfassen können, bereiten wir Themen, die sie an uns herantragen und solche, die wir wichtig finden in Projekten auf. Wir ermöglichen so das Lernen mit allen Sinnen und in Zusammenhängen.

Anknüpfend an vorhandene Fähigkeiten und Interessen fördern wir die Kinder in ihrer motorischen und kognitiven sowie sozialen und emotionalen Entwicklung.

Jede Gruppe wird von zwei pädagogischen Fachkräften begleitet. Darüber hinaus sind noch Praktikanten der Fachschulen, Praktikanten im sozialen Jahr und der allgemein bildenden Schulen im Gruppendienst tätig.

Jährlich wiederkehrende besondere Angebote sind immer wieder Höhepunkte und werden oft zu unvergesslichen Erinnerungen. Dazu gehören:

  • 1 Woche im Kinderferiendorf,
  • eine Waldwoche,
  • der Ohrenkönig (Training der phonologischen Bewusstheit),
  • Bewegungslandschaft in der Turnhalle,
  • thematisch gestaltete Feste,
  • Liederbuch I und II, mit der CD zum Liederbuch...

3. Essen mit Genuss

„Buffettisch im Kindercafe“

Das Kindercafe bietet mit dem reichhaltigen Buffettisch gruppenübergreifend eine freundliche Frühstücksatmosphäre für alle Kinder. Das Mittagessen wird durch eine ortsansässige Großküche geliefert, die Kinder wirken an der Menüauswahl mit. Für gemütliche Mittagstische mit max. 12 Kindern richtet die Küchenhilfe das Essen an.

4. Integration: Gemeinsam Leben mit und ohne Behinderung

Die vier Plätze für behinderte Kinder ermöglichen die stadtteilnahe Integration. Das Zusammenleben von behinderten und nichtbehinderten Kindern bietet ein großes Spektrum an Erfahrungsmöglichkeiten Integration findet in der Regel im Gruppengeschehen statt unter heilpädagogischer Begleitung.

5. Eltern sind Experten für ihr Kind

Die Zusammenarbeit mit Eltern ist uns für eine erfolgreiche Arbeit zum Wohle der Kinder wichtig. Der gegenseitige Austausch von Informationen und Einschätzungen hilft im Verständnis für das Kind. Miteinander kommen wir zu einem runden Bild. Von Beginn an ist ein gemeinsamer Austausch mit den Eltern über Erwartungen und Ziele vorgesehen.
Wir möchten regelmäßig über die Entwicklung und die pädagogische Förderung informieren, dazu bieten wir Elternabende und Elterngespräche an.

6. Therapeutische Hilfe und Unterstützung

Falls erforderlich werden therapeutische Hilfen und Unterstützung angeboten. Jedes Gruppenteam steht in enger Absprache mit den zuständigen Therapeuten. Gemeinsam mit den Eltern werden die Fördermaßnahmen festgelegt.

  • Eine Motopädin
  • und die Mitarbeiterinnen der pädagogischen Frühförderung

kommen wöchentlich regelmäßig in unsere Kindertagesstätte.

Das Familienzentrum Einfeld freut sich auf viele neue Gesichter

  • Mit einem offenen Angebot für Familien lädt dasFamilienzentrum in Einfeld zu einem Babytreff ein. Familien haben hier die Möglichkeiten, sich auszutauschen, Kontakte  zu knüpfen oder gemütlich beisammen zu sein. Immer dienstags von 10:00 bis 11:00 Uhr findet der Babytreff statt. Von 09:30 Uhr an stehen die Türen offen. Fachlich begleitet von Laura Giza können Familien hier über alles reden, was  sie beschäftigt. Die Babys bekommen neue Eindrücke durch soziale Kontakte in einer gemütlichen und sicheren Umgebung. Alle paar Wochen schaut außerdem die Familienkinderkrankenschwester Melanie Lüdtke vorbei und steht mit Rat und Tat zur Seite.
  • Zudem gibt es die Möglichkeit, als Familie an dem Bewegungsangebot des Familienzentrums teilzunehmen, welches unter dem Motto „Offene Turnhalle“ immer montags von 16:00 bis 18:00 Uhr in der Turnhalle stattfindet. 
  • Einmal im Monat freitags von 16:00 bis 18:00 Uhr besteht die Chance, an der „Jahreszeitenwerkstatt“ teilzunehmen, welche Familien fördert, gemeinsam kreativ zu werden, um mit anderen Familien beim Basteln und Gestalten zusammenzukommen.