Fachtag "Integration + Inklusion"

Teilhabe von Kindern und Familien aus anderen Kulturen: Wo stehen wir? Was brauchen wir?

Wir laden Sie herzlich ein, sich den landesweiten Fachtag

„Alle willkommen! Alle dabei?“

am Montag, 21. Oktober 2019, von 09:00 bis 16:00 Uhr, in der Dr. Uwe Harder-Stadthalle (Kleinflecken 1, 24534 Neumünster) vorzumerken.

Gemeinsam wollen wir eine Positions- und Bestandsaufnahme vornehmen: Wo stehen wir heute beim Thema Teilhabe von Kindern und Familien aus anderen Kulturen? Welche Veränderungen haben sich in den vergangenen Jahren ergeben, welche Arbeit bewährt sich? Welche Strukturen haben sich etabliert und wie hilfreich sind diese? Was brauchen wir in Herz und Hand, damit Inklusion gelingt? Der persönliche Austausch und best practice kommen dabei nicht zu kurz!

Der Fachtag richtet sich an alle Kolleginnen und Kollegen in den Kitas und den Familienzentren sowie an die in der pädagogischen Fachberatung und den Verwaltungen Tätigen. Weitere Interessenten sind herzlich willkommen! 

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme!

Veranstalter
Ministerium für Soziales, Gesundheit, Jugend, Familien und Senioren Schleswig-Hosltein
Fachdienst Frühkindliche Bildung, Stadt Neumünster
Deutsches Rotes Kreuz, Kreisverband Neumünster

Fachtag als Chance

Debatten um Asylpolitik und Einwanderung werden häufig sehr emotional geführt. Migrationsgesellschaften sind nicht einfach und sie bringen immer auch für alle Seiten Probleme mit sich, die einer Klärung bedürfen. Deshalb ist es auch wichtig, zu einer Versachlichung der Debatte beizutragen und gemeinsam Wege zu finden, die Menschen zusammenführen und nicht trennen.

Migration und Asylpolitik sind keine neuen Themen. Es wurde bereits viel erreicht und es gibt viele Projekte und Hilfsangebote. Zahlreiche Menschen engagieren sich ehrenamtlich und unterstützen die Neubürger, in ihrem neuen Zuhause anzukommen. Hier möchten wir ansetzen und schauen, wie und was noch besser gemacht werden kann. 

Wir laden deshalb alle Interessenten herzlich ein, einen Tag lang die vielfältigen Möglichkeiten des Austausches zu nutzen, um die Frage: Wo stehen wir und was brauchen wir? zu klären und konstruktive Ansatzpunkte für die nächsten guten Schritte in der Zusammenarbeit mit Familien zu finden.

Dieser Fachtag soll uns allen die Chance geben, neue Netze zu weben, sie aktiv zu gestalten und miteinander darüber zu diskutieren, wie wir die Familien am besten erreichen können, um ihnen ein Gefühl der Zugehörigkeit zu vermitteln. Welche Ressourcen und Projekte stehen uns für die Umsetzung und Sicherstellung von Bildung, Betreuung und Erziehung für alle zur Verfügung?

Sie können am 21. Oktober 2019 eine Vielzahl von Vorträgen und Info-Ständen/Präsentationen nutzen sowie mit unseren Referenten persönlich ins Gespräch kommen.

Einen Kostenbeitrag in Höhe von 35 Euro überweisen Sie bitte an:
Stadt Neumünster – Sparkasse Südholstein
IBAN DE 04 2305 1030 0000 0003 10
unter Angabe der Ref-Nr. PK 00014224 VW 361010100.3791001

Online-Anmeldung

 

Programm

Ab 09:00 UhrAnkommen in der Stadthalle
09:30 UhrEröffnung des Fachtages
 Begrüßung der Teilnehmenden
Moderation: Frau M. Sonneborn
10:00 bis 10:30 UhrKultureller Einstieg im Theater
10:45 UhrVorträge im Theater
11:00 UhrVorträge in der Galerie
11:00 bis 15:00 UhrAustauschforen
Meeting Point im 1. Stock:

Fragen an die Referenten
14:00 bis 15:30 UhrWorkshop
IQ Netzwerk Kiel difFAIRenz im 1. Stock
09:00 bis 16:00 UhrMessestände im Festsaal
Informations- und Austauschstände zu
vielfältigen Angeboten zur Teilhabe von
Kindern und Familien an anderen Kulturen
16:00 Uhr Ende des Fachtages

    Vorträge

    Wie Kinder Vielfalt wahrnehmen
    10:45 Uhr
    Frau C. Ali-Tani
    Universität Paderborn
    "sich begegnen, verstehen, voneinander lernen"
    11:00 Uhr
    Frau S. Deutschmann
    Diakonisches Werk SH
    Zusammenarbeit mit Familien
    12:00 Uhr
    Herr Epping
    Leiter des KiTa-Verbundes,
    Fachdozent, Wesel
    Traumapädagogische Arbeit mit Flüchtlingskindern
    12:15 Uhr
    Projekt TiK – SH
    Herr Schneider, Wendepunkt Elmshorn
    Frau Pagenberg, IBAF
    Mehrsprachigkeit in der Familie, KiTa und Gesellschaft
    13:15 Uhr
    Frau Dr. phil. Reyhan Kuyumcu,
    Christian-Albrechts-Universität Kiel
    Best practice aus dem Familienzentrum:
    Integrative Ziele und Wünsche in der Arbeit
    mit Flüchtlingsfamilien im Sozialraum
    13:30 Uhr
    Frau Stühr und Frau Grubert,
    ADS KiTa/Familienzentrum KIEZ FL

    Workshop – 30 Teilnehmende

    Umgang mit Vorurteils(un)bewusstsein
    in Erziehung und Bildung
    IQ Netzwerk SH – Projekt
    difFAIRenz Kiel
    Schulungen zur interkulturellen
    Öffnung und Antidiskriminierung

    Informationen zu den Referenten

    "Wie Kinder Vielfalt wahrnehmen"

    Caroline Ali-Tani ist wissenschaftliche Mitarbeiterin in der AG "Inklusive Pädagogik" an der Universität Paderborn und wird uns weitere Impulse vermitteln, wie eine gleichwertige Vielfalt und Kultur der Zugehörigkeit und Wertschätzung gelebt werden kann.

    Frau Ali-Tani wird uns dafür sensibilisieren, wie unsere "Botschaften" verstanden werden, wie Vorurteile und Stereotype den Umgang miteinander beeinflussen und welche Vorstellungen über Vielfalt bereits bei Kindern zu beobachten sind. Sie reflektiert mit uns darüber, welche Bedeutung die eigene Haltung und ein generelles Vorurteilsbewusstsein in der Arbeit mit Kindern und ihren Familien einnimmt, mit dem Ziel der Sensibilisierung und des aktiven Verhinderns von Diskriminierung.

    KiTa-Verbund Nord Wesel, Familienzentrum Hand in Hand staatl.  anerk. Erzieher, Sozialpädagoge, Kindheits- und Sozialwissenschaftler (M.A.), freier Mitarbeiter der PädQUIS gGmbH Berlin

    "Zusammenarbeit mit Familien"

    Herr Epping wird in seinem Vortrag mit uns unsere Zusammenarbeit mit Familien reflektieren. Wie hat sich ’Familie’ verändert und wie finden wir in der Begleitung von Familien eine gemeinsame Sprache?

    Wie nähren wir unser Verständnis und schaffen Nähe, um gemeinsame Ziele zu gestalten und umzusetzen? Wie entwickeln wir eine fragende Haltung und werden vorurteilsbewusster?

    "sich begegnen, verstehen, voneinander lernen"

    Solveigh Deutschmann wird uns im ihrem Vortrag berichten, warum Menschen ihre Heimat verlassen und was es mit den Kindern macht. Zeigen Kinder in ihrem Alltag, dass das Erlebte sie belastet? Und wie zeigen Kinder das?

    Frau Deutschmann möchte sensibilisieren und Fragen aufzeigen zur Bedeutung von Integration und wie diese gelingen kann.

    Frau Deutschmann ist seit 30 Jahren tätig für Menschen mit Fluchterfahrungen und aktuell arbeitet sie als unabhängige Perspektiv- und Rückkehrberaterin und Referentin beim Diakonischen Werk SH.

    Franz Schneider, Wendepunkt e.V., Elmshorn

    Marie Pagenberg, IBAF gGmbH, Rendsburg

    Projekt TiK-SH

    "Traumapädagogik in Kindertagesstätten und Familienzentrum"

    Für die Zusammenarbeit mit Familien mit Fluchterfahrungen und ihren Kindern können wir Ihr Wissen darüber vertiefen, welche Auswirkungen Traumatisierungen auf das Erleben der Betroffenen haben und wie Sie in der traumapädagogischen Arbeit mit herausfordernden Situationen umgehen können.

    Mehrsprachigkeit in der Familie, KiTa und Gesellschaft

    Frau Dr. phil. Reyhan Kuyumcu,
    Christian-Albrechts-Universität Kiel

    Die Themen „Sprache“ und „Mehrsprachigkeit“ sind allgegenwärtig und doch immer wieder neu zu entdecken. Denn es gab und gibt immer noch viel Alltagstheorien und Mythen darüber, was förderlich und was hinderlich bei sprachlicher Bildung und Vermittlung ist. Der Vortrag von Frau Dr. Kuyumcu sensibilisiert für einen differenzierten Blick auf die Themen „Sprache(n) im häuslichen Umfeld“, „(mehr)sprachliche Bildung im Kontext in der KiTa“ und „Sprachen und ihr Stellenwert in unserer Gesellschaft“.

    Christiane Stühr, Leitung ADS Kindertagesstätte/KIEZ

    Nicola Grubert, Kitasozialfachkraft ADS Familienzentrum KIEZ Flensburg

    "Best Practice aus dem Familienzentrum"

    Frau Stühr und Frau Grubert informieren uns, welche Möglichkeiten im Familienzentrum entstehen können, wenn Beratung, Begleitung, Bildung, Vernetzung und die Hilfe zur Selbsthilfe mit unterschiedlichen Angeboten für alle Eltern und Interessenten umgesetzt werden.

    Ein breit gefächertes Angebot fördert Kontakte, initiiert Hilfen und ermöglicht die Teilhabe von Kindern und Familien.

    Schulungen zur interkulturellen Öffnung und Antidiskriminierung im IQ Netzwerk Schleswig-Holstein beim Träger Flüchtlingsrat Schleswig-Holstein e.V.

    "Umgang mit Vorurteils(Un)bewusstsein in Erziehung und Bildung"

    Irmgard Poggemann vom Projekt "difFAIRenz" bietet in ihrem Workshop vielfältige Möglichkeiten zum Austausch an, um den eigenen Blick für das Entstehen und die Wirkung von Vorurteilen zu schärfen und sich der eigenen Haltung bewusst zu werden.

    Save the date

    Fachtagung in Neumünster zum Thema "Inklusion" am Dienstag, 09. Juni 2020