Jugendgerichtshilfe

Im gesamten Strafverfahren gegen einen Jugendlichen (zur Tatzeit 14 - 17 Jahre alt) oder Heranwachsenden (zur Tatzeit 18 - 20 Jahre alt) muss die Jugendgerichtshilfe vom Jugendgericht herangezogen werden.

Die Jugendgerichtshilfe entscheidet nach eigenem pflichtgemäßen Ermessen, ob und in welcher Weise sie im Verfahren mitwirkt. Auf Heranwachsende kann allgemeines Strafrecht (wie bei Erwachsenen) oder Jugendstrafrecht angewandt werden, wenn eine jugendtypische Straftat vorliegt, oder der/die Heranwachsende in seiner/ihrer Entwicklung noch auf einer jugendlichen Stufe steht.

Die Jugendgerichtshilfe berät junge Straftäter und ihre Familien, nimmt an den Gerichtsverhandlungen teil, macht einen Vorschlag für ein mögliches Urteil und übt die Nachbetreuung aus (zum Beispiel Vermittlung und Überwachung sozialer Arbeitsstunden, eines Verkehrserziehungskurses, die Durchführung eines Sozialen Trainingskurses oder ähnliches).

An wen muss ich mich wenden?

An das Jugendamt Ihres Kreises oder Ihrer kreisfreien Stadt.

Rechtsgrundlage

  • § 38 Jugendgerichtsgesetz (JGG),
  • § 52 Sozialgesetzbuch (SGB) - Achtes Buch (VIII) - Kinder- und Jugendhilfe.

Zuständige Stellen

 

Plöner Straße 2, 24534 Neumünster

+49 4321 942-2514

+49 4321 942-2744

asd@neumuenster.de

Öffnungszeiten

Donnerstag von 14:30 bis 17:30 Uhr
und nach telefonischer Absprache

Bildungszentrum Vicelinviertel (BiVi)

+49 4321 963900-39
+49 4321 96390031

 

Adolf-Westphal-Straße 4 , 24143 Kiel

+49 431 988-0

+49 431 988-5416

poststelle@sozmi.landsh.de

Webseite

Verkehrsverbindnungen
Gablenzstraße

Parkplätze
Behindertenparkplatz
Südeingang

Zurück zur Übersicht