Bekämpfungsmaßnahmen beim Austreten von wassergefährdenden Stoffen

Gelangen wassergefährdende Stoffe aus Anlagen zur Lagerung wassergefährdender Stoffe („VAwS-Anlagen“) oder aus Schiffen in ein Gewässer, in eine Abwasseranlage oder in den Untergrund, so haben diejenigen, die die Anlage betreiben, unterhalten, überwachen oder das Schiff führen, unverzüglich geeignete Maßnahmen zu treffen, die ein weiteres Austreten der wassergefährdenden Stoffe verhindern. Ausgetretene wassergefährdende Stoffe sind so zu beseitigen, dass eine schädliche Verunreinigung des Gewässers nicht mehr zu befürchten ist.

Das Austreten einer nicht nur unbedeutenden Menge von wassergefährdenden Stoffen ist unverzüglich der zuständigen Wasserbehörde, der örtl. Ordnungsbehörde oder der nächsten Polizeidienststelle anzuzeigen.

An wen muss ich mich wenden?

  • An die Kreise oder kreisfreien Städte (Untere Wasserbehörden) oder
  • an die Gemeinde-, Amts- oder Stadtverwaltung (Ordnungsamt) oder
  • an die nächste Polizeidienststelle (Notruf 110).

Rechtsgrundlage

§ 5 Abs. 2, 3 Wassergesetz des Landes Schleswig-Holstein (Landeswassergesetz)

Zuständige Stellen

 

Brachenfelder Straße 1 - 3, 24534 Neumünster

+49 4321 942-0

+49 4321 942-2503

fachdienst.umwelt@neumuens...

Öffnungszeiten

Montag bis Donnerstag von 08:00 bis 12:00 Uhr und von 14:00 bis 16:00 Uhr
Freitag von 08:00 bis 12:00 Uhr
und nach telefonischer Absprache

Ansprechpartner/-in
Natur und Umwelt

112
+49 4321 942-2701

 

Färberstraße 105-107, 24534 Neumünster

+49 4321 3322-0

+49 4321 3322-191

berufsfeuerwehr@neumuenste...

Ansprechpartner/-in
Natur und Umwelt

+49 4321 942-2701
112

Zurück zur Übersicht