Weltfrauentag 2021

Videos der Gleichstellungsstelle: Frauenpolitische Fragen an die Bewerber für das Oberbürgermeisteramt der Stadt Neumünster.

"Vor etwa einem Jahr konnten wir noch in einer eindrucksvollen Veranstaltung im Bildungszentrum Vicelin mit Work-Shops, Vorträgen und Tanzvorführungen den internationalen Frauentag feiern. Heute, mitten in der Pandemie, ist es noch wichtiger, die Themen der Gleichberechtigung in den Focus zu rücken", erklärt Gleichstellungsbeauftragte Michaela Zöllner.

Frauen arbeiten zu 75 Prozent in systemrelevanten Berufen, beispielsweise als Krankenschwestern, als Pflegerinnen, als Verkäuferinnen und als Erzieherinnen. Da ist die Forderung nach gerechtem Lohn, nach gesellschaftlicher und finanzieller Aufwertung ein zentraler Punkt zu mehr Gleichstellung in unserer Gesellschaft.

Gleichzeitig sind im Lockdown viele „frauenspezifische“ prekäre Arbeitsbereiche weggebrochen. Frauen mussten ihre Arbeit aufgeben, weil auch die Betreuungssituation in den Familien sich veränderte. Als weiterer Faktor kommt hinzu, dass Frauen den größten Teil an Care-Arbeit inclusive Home-Kita und Home-Schooling übernehmen und das alles im Homeoffice.

"Mit diesen Herausforderungen hat die Stadt Neumünster zu kämpfen und es stellt sich die Frage, wie die Bewerber um das Oberbürgermeisteramt diesen Aufgaben begegnen möchten", so Michaela Zöllner.
Die Gleichstellungsstelle hat daher in Kooperation mit dem Kinder- und Jugendbeirat, dem Forum der Vielfalt und dem Seniorenbüro die Bewerber zu einem Gespräch eingeladen. Die einzelnen Interviews sind vom 08. März 2021 an auf der Seite "Internationaler Frauentag" abrufbar.

Des Weiteren können die Bürgerinnen und Bürger Videos über Frauen mit Migrationshintergrund in der Pandemie sehen (Seite "Forum der Vielfalt").