Stadt bildet Notfallsanitäter aus

Sechs Auszubildende für den Beruf Notfallsanitäter/-in starteten jetzt bei der Berufsfeuerwehr der Stadt Neumünster ins Berufsleben.

Arbeitsgruppenleiter Rettungsdienst Robert Wenzel, Fachdienstleiter Marc Kutyniok, der Ärztliche Leiter Rettungsdienst Christoph Trockel, die Auszubildenden Andreas Heit, Elisa Hoppe, Tjorven Möller, Jannis Drees, Leonie Vetter, Tjorben Koopmann sowie die Praxisanleiter Otto Paarmann, Niels Semmelhaack und André Steinborn. die Auszubildenden Andreas Heit, Elisa Hoppe, Tjorven Möller, Jannis Drees, Leonie Vetter, Tjorben Koopmann sowie die Praxisanleiter Otto Paarmann, Niels Semmelhaack und André Steinborn.

„Wir suchen händeringend Personal für den Brandschutz, aber insbesondere für den Rettungsdienst“, konstatiert der neue Feuerwehr-Chef Marc Kutyniok. Die dreijährige Ausbildung beinhaltet 1.960 Stunden auf der Rettungswache, 1.920 Stunden in Blöcken an den Rettungsdienstschulen in Kiel und Lübeck sowie 720 Stunden im Krankenhaus.

Die sechs Auszubildenden freuen sich auf die neuen Herausforderungen. Die Berufsfeuerwehr der Stadt Neumünster plant aufgrund des hohen Personalbedarfs in diesem Bereich fortan jährlich sechs neue Auszubildende zu Notfallsanitäterinnen und Notfallsanitäter einzustellen. In den Vorjahren wurden jährlich zwei junge Menschen im Rettungsdienst ausgebildet. Die stetig steigende Zahl auf derzeit über 25.000 Einsätze pro Jahr im Rettungsdienst erfordert viel fachlich versiertes Personal. Daher verdreifacht die Stadt Neumünster die Anzahl der Auszubildenden in diesem Beruf.