Neues zur Geflügelpest

Die Aufstallungspflicht für Geflügel in Neumünster gilt nur noch in einem Teilbereich, erklärt Amtstierärztin Dr. Kohnen-Gaupp.

In Neumünster wurde mit Wirkung vom 07.05.2021 die Aufstallpflicht für Geflügel in allen Bereichen – außer 500 Meter um das Ufer des Einfelder Sees – aufgehoben. Die Allgemeinverfügung der Stadt Neumünster vom 12.11.2020 wurde entsprechend geändert. Weiterhin gilt das Verbot für die Durchführung von Ausstellungen, Märkten und Veranstaltungen ähnlicher Art von Geflügel und Tauben im gesamten Stadtgebiet.

Das Risiko weiterer Einträge in deutsche Geflügelhaltungen und Vogelbestände in zoologischen Einrichtungen durch direkte und indirekte Kontakte zu Wildvögeln wird von den Experten des Friedrich-Löffler-Instituts nunmehr als mäßig eingeschätzt. Es wurden aktuell weitere Nachweise von hochpathogenem aviärem Influenzavirus bei Wildvögeln auch in einem angrenzenden Kreis unweit der Stadtgrenze bestätigt.

Daher gilt weiterhin verbindlich für alle gewerblichen und privaten Geflügelhalter in Schleswig-Holstein die Allgemeinverfügung des Ministeriums für Energiewende, Landwirtschaft, Umwelt, Natur und Digitalisierung zur Festlegung von sogenannten Biosicherheitsmaßnahmen in Geflügelhaltungen.

Zu den Biosicherheitsmaßnahmen gehört unter anderem, dass

  • in den Ställen gesonderte Schutzkleidung inklusive gesondertem Schuhwerk getragen werden muss. Einwegkleidung ist nach Gebrauch unverzüglich unschädlich zu beseitigen.
  • Vor den Eingängen zu den Stallungen sind Desinfektionsmatten oder -wannen zur Schuhdesinfektion mit einem geeigneten Desinfektionsmittel einzurichten.
  • Personen müssen unmittelbar vor Betreten des Stalls die Hände waschen und desinfizieren.
  • Hunde und Katzen sind von den Stallungen fernzuhalten.
  • Fahrzeuge und Behältnisse sind nach jeder Verwendung unmittelbar zu reinigen und zu desinfizieren. 

Außerdem darf kein Geflügel über Geflügelmärkte, Geflügelbörsen oder mobile Geflügelhändler aufgenommen werden.

Für alle Geflügelbestände besteht eine Anzeigepflicht bei der zuständigen Behörde. Wer seinen Geflügelbestand noch nicht angemeldet hat, hat dies unverzüglich nachzuholen. Ein entsprechendes Formular zur Anzeige von Tierbeständen nach der Viehverkehrsverordnung steht zum Download zur Verfügung. Die Anzeige ist an die Stadt Neumünster, Sachgebiet IV, Fachdienst Bürgerservice, Öffentliche Sicherheit und Ordnung, Abt. Ordnungsangelegenheiten, Veterinär- und Lebensmittelaufsicht, Großflecken 63, 24534 Neumünster, Telefax 04321 942 2082, E-Mail, zu senden. Fragen zur Anzeige werden unter den Rufnummern 04321 942 2113 und 04321 942 2542 entgegengenommen.

Meldungen über tote Greifvögel, Enten, Gänse oder andere Wasservögel  können weiterhin direkt an die Berufsfeuerwehr Neumünster unter der Rufnummer 04321 33220 gerichtet werden. Tote und sterbende Vögel sollten nicht angefasst werden und nicht mit nach Hause genommen oder zum Tierarzt gebracht werden wegen der Gefahr der Seuchenverschleppung.

Fragen werden auch unter der Rufnummer 04321 942 2559 der Veterinär- und Lebensmittelaufsicht der Stadt Neumünster beantwortet.

Weitere Informationen zur Geflügelpest: