Ein "zweites Leben"

Unter dem Motto „Wertschätzen statt Wegwerfen“ nutzt das TBZ die Woche der Abfallvermeidung, um eine Gebrauchtwarenbörse einzurichten.

Stadtrat Dörflinger und TBZ-Chef Kühl werben für die Gebrauchtwarenbörse.
Stadtrat Oliver Dörflinger und TBZ-Chef Ingo Kühl werben für die Gebrauchtwarenbörse.

Wenn wir etwas nicht mehr brauchen, werfen wir es weg. Die Folge: Über 18.000 Tonnen Restabfall fallen jedes Jahr in Neumünster an. Jede und jeder Einzelne kann aber auf das eigene Konsum-und Nutzungsverhalten Einfluss nehmen und Abfälle vermeiden und damit wichtige Ressourcen schonen.

Unter dem Motto „Wertschätzen statt Wegwerfen“ nutzt das Technische Betriebszentrum (TBZ) die "Europäische Woche der Abfallvermeidung" zur Einrichtung einer neuen Gebrauchtwarenbörse.

Auf dem Gelände des Recyclinghofes in der Niebüller Straße steht ein Container, der von Bürgerinnen und Bürgern mit Sachen, die zum Wegwerfen zu schade sind, gefüllt werden. Gleichzeitig kann anderen damit eine Freude gemacht werden.

„Wir hatten zum Beispiel schon komplette, neue Besteckkästen, die den nächsten Umzug nicht mehr mitmachen sollten. Solche Sachen sollen nicht in den Müll, sondern weiter genutzt werden“, berichtet der Leiter der Abfallentsorgung im TBZ, Stephan Mordhorst.

Die Gebrauchtbörse „Zum zweiten Leben“ ist auf dem Recyclinghof von Montag bis Donnerstag von 07:00 bis 15:00 Uhr, am Freitag von 07:00 bis 13:00 Uhr und am Sonnabend von 08:00 bis 12:00 Uhr  zum Holen und Bringen geöffnet.