Ausgelassen und friedlich gefeiert

Das Fazit der vier Party-Tage der 45. Holstenköste fällt – trotz des teilweise regnerischen Wetters – zufriedenstellend gut aus.

Holstenköste: Das Riesenrad leuchtet wunderschön.

„Wir haben ein ausgesprochen vielfältiges und super Bühnenprogramm gehabt, aber am Wetter müssen wir noch ein wenig arbeiten“, lautet die Bilanz für die 45. Holstenköste der Organisatorin Kirsten Gerlach. Sehr gut wurde mit vielen Besucherinnen und Besuchern der ökumenische Gottesdienst angenommen. Auch die neue Bühne der Wittorfer Brauerei im Eingangsbereich der Lütjenstraße kam gut an, während auf den neun anderen Bühnen ebenfalls ein vielschichtiges und abwechslungsreiches Programm geboten wurde. An vier Tagen wurde die ganze Stadt zu einer Partymeile gemacht.

Trotz teils regnerischen Wetters kamen rund 200.000 Besucherinnen und Besucher auf die Holstenköste (Vorjahr 270.000). Aufgrund des Gewitters und Starkregens am Sonnabend musste das Kinderfest in Rencks Park abgesagt werden. „Das Risiko war uns zu groß, da wir vermeiden wollten, dass jemand zu Schaden kommt“, so der Pressesprecher der Stadt Neumünster, Stephan Beitz. Auch das Jugendturnier beim ALS-Cup wurde nach einem Spiel abgebrochen. Ganz tapfer waren die Geschäftsleute in der Holstenstraße, die das Kinderfest zumindest zeitweise an den Start brachten.

Der Rettungs- und Sanitätsdienst verzeichnete 113 Einsätze (Vorjahr 190 und vor zwei Jahren 170) mit vornehmlich leichten Verletzungen.

Bei den Lebensmittelkontrollen mussten zwei Stände geschlossen werden. Ein dritter Stand durfte nach deutlichen Nachbesserungen wieder öffnen. Das neue Konzept der Abfalltrennung kam ebenfalls gut an. Auch der Aufbau zum Flohmarkt lief weitestgehend in ruhigen Bahnen.

Ein echter „Renner“ waren wieder der Stadtlauf, die ADAC-Veteranenfahrt und die Eröffnung mit den  Gilden. Gut angenommen wurde die "Junge Bühne" in den Teichuferanlagen, die unter dem Motto „Cool feiern ohne Alkohol“ an zwei Tagen Programm bot. Ein Hingucker war zweifelsohne die Lichtanlage des Riesenrads von Familie Cornelius, die in den Abendstunden schöne Lichtspiele zauberte.

Ganze Arbeit leisteten die eingesetzten Kräfte der Polizei, Sanitätsdienste, Feuerwehr, die Busfahrer der SWN sowie die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Technischen Betriebszentrums der Stadt. Das Zusammenspiel der verschiedenen Hilfsorganisationen, der Einzelveranstalter und Holstenköste-Leitstelle der Stadt funktionierte hervorragend.