14 Ulmen wurden gepflanzt

Max-Lennard Huß (Firma Max Huss; von links nach rechts), Helga Trede (Stadt Neumünster Abteilung Grünflächen), Sabine Krebs (Vorsitzende des Stadteilbeirats Wittorf), Michael Muszeika (Stadt Neumünster Abteilung Grünflächen), Anlieger Hans-Jürgen Strüven, Jan Duve (Stadt Neumünster Abteilung Tiefbau), Hans-Jürgen Holland (Stellvertretender Vorsitzender des Stadteilbeirats Wittorf) freuen sich über das abgeschlossene Projekt.
Max-Lennard Huß (Firma Max Huss; von links nach rechts), Helga Trede (Stadt Neumünster Abteilung Grünflächen), Sabine Krebs (Vorsitzende des Stadteilbeirats Wittorf), Michael Muszeika (Stadt Neumünster Abteilung Grünflächen), Anlieger Hans-Jürgen Strüven, Jan Duve (Stadt Neumünster Abteilung Tiefbau), Hans-Jürgen Holland (Stellvertretender Vorsitzender des Stadteilbeirats Wittorf) freuen sich über das abgeschlossene Projekt.

Die Baumpflanzungen im Bereich des Parkstreifens südlich der Gadelander Straße sind abgeschlossen. Anlass waren Beschwerden von Anliegern der Gadelander Straße, dass auf dem Parkstreifen Lkw parkten, die auch nachts ihre Kühlaggregate ununterbrochen dort laufen ließen, so dass die nächtliche Ruhe erheblich gestört wurde. Der Anlieger Hans-Jürgen Strüven hat sich an die Stadt gewandt, um die nächtliche Lärmbelastung unterbinden zu lassen. Nach mehreren Verkehrsfahrten mit der Polizeidirektion Neumünster, der Verkehrsbehörde und dem Straßenbaulastträger musste festgestellt werden, dass mit einer Verkehrsbeschilderung oder dem Aufstellen von mobilen Leitelementen, die Situation nicht zur Zufriedenheit der Anlieger gelöst werden konnte. Im November 2017 wurde die Abteilung Grünflächen der Stadt Neumünster zur Planung für ein Straßenbegleitgrün, in Form von Baumscheiben im Parkstreifen, aufgefordert, welche das Parken von Lkw verhindern soll. Die Firma Max Huss aus Neumünster hat die Tiefbauarbeiten für die Baumstandorte durchgeführt. Es wurden rund 250 Quadratmeter Betonsteinpflaster und 170 Meter Betonhochbordsteine gesetzt, die das Überfahren des neuen Baumstandortes mit seiner Bepflanzung verhindern soll. Die Tungendorfer Baumschulen pflanzten 14 Ulmen. Diese Ulmen sind als Allee- und Straßenbäume aufgrund der guten Form und Pflegeleichtigkeit sehr geeignet.  Als Unterpflanzung für die 14 Baumstandorte wurden Sedum-Vegetations-matten fachgerecht verlegt. Sie ist mit zehn bis zwölf verschiedenen Sedum-Sorten bepflanzt. Sedum - die deutsche Bezeichnung „Fetthenne“ wurde vom Bund deutscher Staudengärtner zur Staude des Jahres 2011 gewählt. Durch den Blühaspekt dieser Pflanzen von Juni bis Oktober und die Ulmenpflanzung wird die Straße deutlich aufgewertet. Die Kosten für das Projekt belaufen sich auf rund 50.000 Euro.